Wache auf, der du schläfst

Neville Goddard, 08.Januar 1968

 

 

 

Die Bibel ist an die Vorstellungskraft adressiert – welche spirituelle Wahrnehmung ist – und nur unmittelbar an das Verständnis oder die Vernunft.

 

 

Im fünften Kapitel des Buchs der Epheser wird uns gesagt: „Wache auf, der du schläfst, und stehe auf aus den Toten.“ Der Verstand könnte diese Worte niemals nachvollziehen, aber die Bibel ruft die Vorstellungskraft zum Erwachen auf, Ihm sagend, dass er schläft, die Welt ins Sein träumend. Die Vorstellungskraft aber, die jetzt ein rationales Wesen ist, weiß dies nicht, und kann es somit nicht glauben.

 

 

Alle Anweisungen der Schrift sind an den Herrn adressiert und werden durch ihn erfüllt, der Herr, der reine Vorstellungskraft ist! Es ist deine eigene, wundervolle, menschliche Vorstellungskraft, welche dazu aufgerufen wird; „Erhebe dich! Warum schläfst du? Wache auf!“ (44.Psalm)

 

 

Das großartigste Glaubensbekenntnis, das der Mensch je durch eine Offenbarung erhalten hat, wird Sh’ma genannt. Es steht im 6.Kapitel Deuteronomium: „Höre Israel, der HERR ist unser Gott, der HERR allein!“ Der Herr, von dem hier gesprochen wird, sind die Elohim, eine zusammengesetzte Einheit aus Einem, bestehend aus anderen. Ich weiß es, denn ich stand in Seiner Gegenwart. Er umarmte mich und nahm mich in Seinen Körper auf. Seit jenem Tag im Jahre 1929 war ich eins mit dem Körper des auferstandenen Herrn.

 

 

Ich glaube, dass wir die Götter sind, von denen im 82.Psalm gesprochen wird, welcher im 10.Kapitel von Johannes wie folgt zitiert wird: „Gott steht in der Gottesversammlung, inmitten der Mächtigen richtet er: >Ihr seid Götter und allesamt Söhne des Höchsten; dennoch sollt ihr sterben wie ein Mensch und fallen wie einer der Fürsten!“ Du wirst feststellen, dass die Aussage in der Vergangenheit beginnt, behauptend, dass die Menschen Götter sind, Söhne des Höchsten. Dann wird die Zukunft prophezeit; „Dennoch sollt ihr sterben und fallen wie ein Mensch.“

 

 

Dieser Fall war keine Bestrafung, sondern ein Plan – die Vortäuschung einer angenommenen Erscheinung, um die wahre Absicht zu verschleiern, die Ausdehnung einer Weiterexistenz und der ultimativen Geburt! Uns vor der Gründung der Welt in Sich ausgewählt, fällt ein Mensch, sich selbst fragmentierend in unzählige Menschen, welche nun erscheinen. Wir sind die Götter im Schleier, die wir unsere Brüder nicht erkennen, oder uns selbst.

 

 

Im Anfang von Genesis wird gesagt: „Der HERR ließ einen tiefen Schlaf auf den Menschen fallen; und während er schlief, nahm er eine seiner Rippen und verschloss ihre Stelle mit Fleisch. Und Gott der HERR bildete die Rippe, die er von dem Menschen genommen hatte, zu einer Frau und brachte sie zu dem Menschen. Da sprach der Mensch: Das ist endlich Gebein von meinem Gebein und Fleisch von meinem Fleisch! Die soll >Männin< heißen; denn vom Mann ist sie genommen! Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und sie werden ein Fleisch sein.“

 

 

Diese Aussage ist ein Mythos, wenn sie durch die Augen der Vernunft betrachtet wird, aber sie ist wahr. Du wirst sie verstehen, wenn sie dir offenbart wird.

 

 

Die Vision gehabt, sage ich, dass du keinen von deiner Seele getrennten Körper hast. Der Körper, den die Schrift Eva nennt, ist ein Teil der Seele, wahrgenommen durch die fünf Sinne. Der physische Körper, den du trägst, sei er männlich oder weiblich, geht von Eva aus. Sie ist das Jerusalem von Oben, die Ausstrahlung des Herrn.

 

 

Obwohl von der Sicht verborgen, bist du so sehr eins mit Eva, dass wenn du geschlagen und Schmerzen fühlen würdest, sagen würdest: „Ich bin in Schmerzen,“ und Ich Bin ist Gottes Name. Die Vorstellungskraft ist mit dir verbunden und du mit mir, durch unsere ausgestrahlten Jerusalems. Das Jerusalem von unten trägt die Söhne in die Sklaverei, und das Jerusalem von oben trägt die Söhne in die Freiheit.

 

 

Als Jesus von den Juden befragt wurde, sagte er: „Brecht diesen Tempel ab, und in drei Tagen will ich ihn aufrichten!“ Nicht verstehend, sagten sie: „In 46 Jahren ist dieser Tempel erbaut worden, und du willst ihn in drei Tagen aufrichten?“

 

Das ist, wie der Verstand des Menschen denkt. An eine externe Sache denkend, die aus menschlichen Händen gemacht wurde, wussten sie nicht, dass Jesus vom Tempel der Seele sprach. Paulus wusste es, denn er fragte die Korinther: „Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid, und dass der Geist Gottes in euch wohnt?“

 

 

Eva ist dein Tempel, deine Ausstrahlung und deine Frau, bis der Schlaf des Todes vorbei ist. Sie ist deine Seele, an der Gott (Vorstellungskraft) festhält, und mit der eins wurde. Es gibt keine andere Eva.

 

 

In einen Körper fallend, hast du deine Gotte betreten und deinen Erlöser im Grab getroffen. Einige fanden dort eine weibliche Hülle, andere eine männlich, mit Sorgfalt gewebt. Ich fand eine männliche Hülle. Meine Frau fand eine weibliche Hülle, aber sie ist nicht weiblich und ich bin nicht männlich, denn in Christus gibt es weder weiblich noch männlich, weder Gefesselte noch Freie, weder Griechen noch Juden, keine Schwarzen oder Weißen. Eins seiend mit Christus, stehst du – reine Vorstellungskraft – über der Ordnung des ewigen Todes.

 

 

In seinem großartigen Werk „Jerusalem“ spricht Blake vom Schlaf des Albion und seiner Reise durch den ewigen Tod – welcher das Leben ist, wie wir es kennen. Diese Welt scheint endlos und ohne Bestimmung zu sein, denn wenn ein reicher Mensch stirbt, lässt er seinen Wohlstand zurück. Wenn ein armer Mensch stirbt, wird er in einem Armengrab beerdigt. Aber, dieselbe Zeitspanne gegeben, werden ihre Körper zu Staub und Knochen, und keinem wird es möglich sein, einen Knochen vom anderen zu unterscheiden.

 

 

Unabhängig dessen, was der Mensch hier zu erreichen scheint, die Weisheit dieser Welt ist Torheit in den Augen des Herrn. Und die Stärke des Menschen hier ist die Schwäche Gottes. Und doch hat diese Welt eine Absicht, denn der Mensch muss durch sie gehen, um das ewige Leben zu betreten.

 

 

In Blakes „Jerusalem“ erzählt er vom Schlaf der Kraft, während sie durch den ewigen Tod geht, und von ihrem Erwachen ins ewige Leben, sagend: „Dieses Motiv ruft mich im Schlaf, Nacht für Nacht, und weckt mich jeden Morgen zum Sonnenaufgang. Dann sehe ich den Erlöser über mir, seine Strahlen der Liebe ausbreitend und die Worte dieses milden Liedes diktierend.“

 

In seinem Brief an Mr. Butts sprach Blake von diesem Gedicht, und sagte: „Ich kann es loben, denn ich wage nicht vorzugeben, etwas anderes zu sein als der Sekretär, dessen Schreiber im Himmel sind. Es ist das größte Gedicht, das diese Welt hat, denn der Geist der Wahrheit diktierte es Morgen für Morgen, manchmal zwölf, manchmal zwanzig oder fünfzig Zeilen zur selben Zeit. Was nun wie die Arbeit eines langen Lebens erscheint, wurde ohne Arbeit oder Studium erzeugt, und häufig gegen meinen Willen.“

 

 

So beginnt das Gedicht: „Erwache! Erwache, der du schläfst im Land der Schatten, wache auf! Dehne dich aus! Ich bin in dir und du in mir, gegenseitig in göttlicher Liebe.“

 

 

Das Wesen, in welchem wir waren, fiel willentlich in diesen Zustand, genannt der Tod, zum Zweck der Ausdehnung in ein glorreiches Leben. Seine Geschichte wird in der Parabel des Weizenkorns erzählt, welches, solange es nicht in die Erde fällt und stirbt, allein bleibt. Wenn es aber stirbt, bringt es viel hervor. Das ist die Geschichte des Mysteriums des Lebens durch den Tod. Wenn ich, reine Vorstellungskraft seiend, eine Erweiterung der Realität will, muss ich kontrahieren und sterben. Ich muss mich von der Herrlichkeit leeren, die ich mit dem Herrn hatte, und den einen Körper betreten, der fällt.

 

 

Die Welt sagt uns, dass der Fall ein Fehler war, aber das stimmt nicht, denn Gott plante alles so, wie es geschah, und es wird vollendet werden. Eines Tages wirst du erwachen, deine Maske wird fallen und du wirst über deine wildesten Träume hinaus erhoben werden, während du zum ewigen Leben erwachst. Und wenn wir alle erwachen, werden wir einander inniger kennen als es hier möglich ist. Meine Frau und ich denken häufig dieselben Gedanken; aber egal, wie vertraut wir sein mögen, wir können die Intimität nicht kennen, welche unsere sein wird, wenn diese Hüllen abgelegt werden und wir ein letztes Mal zum ewigen Leben erwachen.

 

 

Jeder wird mit der Zeit erwachen, aber nicht durch Anstrengung seinerseits, während er hier ist. Dein Erwachen wurde vorherbestimmt und es mit der Zeit geschehen, unabhängig davon, ob du Schuhe putzt oder Millionen Menschen anstellst. Unsere Regierung hat zweifelsohne eine Millionen Menschen auf ihrer Gehaltsliste, mit dem Präsidenten als ihr Kopf. Er beschäftigt also Millionen; und doch könnte heute Abend derjenige, der seine Schuhe putzt erwachen, während der Präsident weiterschläft, und doch kann niemand sterben. Das ist der glorreiche Part!

 

 

Dein Körper ist deine Ausstrahlung. Schneide den Kopf ab, und – glaubend, dass du es bist – wirst du denselben Körper augenblicklich erneuern, ohne fehlenden Part. Du wirst aus der Hülle austreten, die du jetzt trägst, und die Menschen werden dich für tot erklären; jedoch wirst du lediglich in eine andere Hülle übergegangen sein, ohne Zahnprothese, keine Füllungen in deinen Zähnen, keine grauen Haare, kein Grund dafür, eine Brille oder ein Hörgerät zu tragen, um festzustellen, dass du ein junger Mann (oder eine junge Frau) im Alter von 20 Jahren bist. Du wirst in einer irdischen Welt sein, so real wie diese, und deine Reise fortführen, bis du erwachst.

 

 

Ich bin erwacht und weiß, dass wenn diese Hülle abgelegt wird, ich nicht länger in dieser Welt des Todes sein werde. Doch endet diese Welt nicht an dem Punkt, an dem die Sinne aufhören, sie wahrzunehmen.

 

 

Du kannst nicht jenen folgen, die tot genannt werden, aufgrund deiner Limitierung. Aber dein Freund, welcher den Körper ausstrahlte, den du kanntest, ist für sich selbst nicht tot. Vielmehr strahlt er denselben Körper aus, nur jung, und träumt seine Welt weiterhin ins Sein, nicht einmal wissend, dass er durch die Tür gegangen ist, welche der Tod genannt wird.

 

 

Es ist wie das Verlassen eines Raumes und das Betreten eines anderen. Dein Freund ist in derselben fabelhaften, irdischen Welt, welche die Mysterien den ewigen Tod nennen, und von welcher er eines Tages zum ewigen Leben erwachen wird.

 

Hinabgestiegen und die Welt des Todes betreten, wird er eines Tages erwachen, um festzustellen, dass er sich ausgedehnt und seine Absicht erfüllt hat. Gott legte der Kontraktion und der Trübung eine Grenze auf, nicht jedoch der Lichtdurchlässigkeit oder der Ausdehnung.

 

 

Im ersten Kapitel Genesis wird gesagt: „Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.“ Das zweite Kapitel ändert dies etwas, es ist aber kein Widerspruch, wenn du es mit der Vorstellungskraft siehst.

 

„Gott der HERR bildete den Menschen, Staub von der Erde, und blies den Odem des Lebens in seine Nase, und so wurde der Mensch eine lebendige Seele.“

 

 

Des Menschen Schicksal ist es, ein lebensspendender Geist zu werden, statt nur ein animierter Körper zu bleiben. Die Absicht deines Falls ist es, dich in eine völlig andere Welt zu transformieren, eine, in der du ein lebensspendender Geist bist, alles um dich herum animierend. Dort wirst du die Zeit willentlich anhalten, und weiterlaufen lassen. Das ist dein Schicksal. Die Vernunft kann dies nicht verstehen, und du kannst niemanden dafür schuldig sprechen, dass er die Vision nicht hatte. Wissenschaftler glauben, dass die Bibel ein Mythos ist, und das ist sie auch. Wenn du meinen Körper teilst, wirst du keine fehlende Rippe vorfinden, und doch sagt die Schrift uns, dass eine entfernt wurde.

 

 

Das Wort Rippe kommt vom hebräischen Wort „tselah,“ (TSAY-la) was bedeutet, ein Teil der Seele, der ausstrahlt, der alles verlässt und sich an seine Ausstrahlung bindet, bis sie ein Fleisch werden.

 

 

Du hast dich an deine Ausstrahlung gebunden und wurdest so sehr zu deiner Ausstrahlung, dass du glaubst, dass du sie bist. Wenn du dich vorstellst, sagst du immer „Ich bin“, bevor du deinen Namen nennst. Und wenn du verletzt bist, sagst du „Ich bin in Schmerzen.“ Den Namen Gottes anrufend sagst du nicht, „Gott ist in Schmerzen,“ sondern „Ich bin,“ und das ist Gottes Name für immer, denn die Götter kamen hinab.

 

 

Lasse mich nun wiederholen: Ich glaube nicht nur an Gott, ich glaube, dass alle Menschen Götter sind und der kollektive Mensch ist Gott. Ich glaube, dass wenn du einen Menschen verletzt, verletzt du Gott. Und wenn du einen Menschen verletzt, verletzt du dich selbst, denn du bist Gott und einen anderen gibt es nicht.

 

 

Trotz der Schrecken der Welt, Gott ist Liebe! Wenn du in seiner Gegenwart stehst kannst du nichts als Liebe fühlen. Und wenn die Liebe dich umarmt, wirst du eins mit Gott, du wirst eine Ekstase kennen, die du nie zuvor gekannt hast. Und mit dieser Vereinigung wirst du in Seinen Körper aufgenommen und wissen, dass du reine Liebe bist!

 

 

„Wer dem Herrn anhängt, ist ein Geist mit ihm.“ Wenn du in den Körper der Liebe aufgenommen wirst, bist du mit dem einen Körper vereint, mit dem einen Geist, dem einen Herrn, dem einen Gott und Vater von allem, wissend, dass du Er bist. Dann wirst du als derjenige erwachen, der den Fall angeordnet hat, denn du wirst deine Absicht erfüllt haben.

 

 

Du wirst in dieser Welt des Todes erwachen und wissen, dass du Gott bist, der Vater von Gottes einzig gezeugtem Sohn, David. Es steht geschrieben, dass David Jesus im Geiste „Adonai“ nannte, welches der hebräische Name für Vater (Herr) ist. Im Geiste wird David dich Vater nennen, und du wirst den 2.Psalm erfüllt haben. Es ist David, der sagt: „Ich will den Ratschluss des HERRN verkünden; er hat zu mir gesagt: >Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt<.“

 

 

Eines Tages, wenn deine Zeit hier erfüllt ist, wirst du erwachen und von Oben geboren werden. Dann wird David erscheinen und das gesamte Drama der Schrift wird sich in dir entfalten und deine wahre Identität offenbaren. Dann wirst du wissen, dass du einer der Götter bist, welche sich einig waren, gemeinsam zu träumen.

 

 

Gemeinsam träumend, sehen du und ich ein Gebäude identisch. Du magst es durch die Augen von jemandem sehen, der es gerne besitzen würde. Ich mag es durch die Augen von jemandem sehen, der es bewundert, ohne jegliches Verlangen, es zu besitzen, aber wir sehen dasselbe Gebäude. Wir sehen dieselben Straßen und erkennen dieselbe Nummer, sodass wir dahingehen können, wo wir hingehen wollen. Aber die Welt ist ein Traum und wir sind die Götter, die sich darüber einig waren, gemeinsam zu träumen, um keine Verwirrung zu haben. Hätten wir zugestimmt individuell zu träumen und alle Solopartien zu spielen, dann wäre dies das wildeste, verrückteste Spiel, das möglich ist!

 

 

Ich lade dich nun dazu ein, aufs Ganze zu gehen und dir vorzustellen, dass du tatsächlich der Mann oder die Frau bist, der oder die du sein willst. Aber zweifle nicht, denn sobald der Zweifel eintritt, steigt eine mentale Teilung hinab, denn Zweifel ist der Teufel. Wenn du, unabhängig davon, was die Welt dir sagt, glaubst, dass du der Mensch bist, der du sein willst, dann wirst du nicht wahnsinnig. Stattdessen wirst du dieser Mensch. Deine Traumwelt wird sich neuordnen, um deinem neuen Bild zu entsprechen, ohne jegliche Schwierigkeiten oder Hilfe deinerseits.

 

 

Wenn jemand, der in Armut geboren wird, beständig träumt, dass er großen Wohlstand besitzt, und sein Traum wahr wird, so wird sein Wohlstand absolut natürlich für jene erscheinen, die seinen Traum nicht kennen. Du träumst. Wenn du versuchst deinen Traum wahr werden zu lassen, während du daran zweifelst, dass es möglich ist, dann steuerst du auf einen Nervenzusammenbruch zu. Wenn du aber in deiner wundervollen Behauptung aufs Ganze gehst, wirst du sie erfüllen, denn alle Dinge sind möglich dem Gott, der du bist denn du bist jener Gott, von dem die Bibel spricht.

 

 

Als die Götter im Abbild des Menschen hinabkamen, fanden einige eine weibliche, andere eine männliche Hülle. Die Tür des Todes mit jenen betretend, die eintreten, und sich mit Visionen der Ewigkeit im Grab niederlegend, träumen die Götter den Traum des Lebens, bis sie erwachen und Jesus sehen, und die Leinentücher, welche unter Mitwirkung eines Mannes und einer Frau gewebt wurden. Dies waren Ausstrahlungen der Seele, welche weder männlich noch weiblich ist.

 

 

„Und so gewiss es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht, so wird der Christus, nachdem er sich einmal zum Opfer dargebracht hat, um die Sünden vieler auf sich zu nehmen, zum zweitenmal denen erscheinen, die auf ihn warten, nicht wegen der Sünde, sondern zum Heil.“ (Hebräer 9)

 

 

Du kannst von jemandes Todes hören, aber für sich selbst ist er nicht gestorben, denn es ist bestimmt, dass alle Menschen nur einmal sterben. Wir starben, als wir unser himmlisches Zuhause verlassen haben, um hinunterzukommen und die Limitierungen des Fleisches anzunehmen. In jenem Moment waren wir vereint mit Christus in einem Tod wie seinem, mit dem Versprechen, dass wir mit ihm vereint sein würden in einer Wiederauferstehung wie seiner.

 

 

Dein Tod ist vorbei. Wenn du durch das Tor gehst, welches der Tod genannt wird, dann stirbst du nicht, sondern strahlst augenblicklich einen jungen, unbelasteten, neuen Körper aus. Die meisten von denen, die durch das Tor gehen, wissen es nicht einmal. Sie halten ihren jungen Körper für selbstverständlich, so, wie sie alles hier für selbstverständlich halten.

 

 

Den ganzen Tag lang geht ein Wunder in deinem Körper vor. Ohne, dass dein bewusster, vernünftiger Verstand es weiß, wird das heutige Abendessen in Blut, Gewebe und Knochen umgewandelt. Kein Mensch kann einen Tropfen Blut machen, ein neues Herz wachsen oder ein Haar auf seinem Kopf hervorbringen.

 

 

Es heißt, dass ein Doktor sagte, dass sein Patient keine weiteren drei Wochen leben könnte, ohne eine Herztransplantation zu erhalten. Er operierte den Mann, gab ihm ein neues Herz, und der Mann lebte für weitere 18 Tage! Egal, was die Ärzte tun, kein Mensch wird eine Stunde über seine Zeitspanne hinaus leben, wie es uns in der Bergpredigt gesagt wird. „Wer aber von euch kann durch sein Sorgen zu seiner Lebenslänge eine einzige Elle hinzusetzen?“ Und doch fährt der Mensch in seiner Blindheit fort, dass er es könnte. Alles, was er tut, ist seine Chirurgen und die medizinische Welt bekannt zu machen. Du bist nicht der Körper, welchen du trägst, wenn also sein Herz, seine Leber oder seine Lunge abgenutzt ist, wirst du einfach aus ihm austreten und einen neuen ausstrahlen.

 

 

Im Abbild Gottes gemacht, bist du Gott des verlorenen Sohnes, welcher aus dem Vater hervorging. Du hast dich so sehr an den Körper gebunden, welchen du trägst, dass du ein Fleisch mit ihm wurdest, sodass wann immer er verletzt ist, du verletzt bist. Das sind Adam und Eva der Schrift und somit ist es kein Mythos. Deine Ausstrahlung geht aus dir hervor, nicht von einer Rippe. Du hast keinen von deiner Seele getrennten Körper. Dein sogenannter Körper ist ein Teil der Seele, welcher durch die fünf Sinne wahrgenommen wird, der Haupteingang der Seele in diesem Zeitalter. Du bist jetzt eine lebende Seele, dazu bestimmt, ein lebensspendender Geist zu werden.

 

 

Gefallen, strahlst du einen Körper aus, was notwendig ist, um in dieser Welt zu funktionieren, und du tust es automatisch, ohne dass ein Teil fehlt. Ich treffe jene, die diese Zeit und diesen Raum verlassen haben, und sie wissen nicht einmal, dass sie gestorben sind.

 

 

Wenn ich dir nun sagen würde, dass du nicht nur im tiefen Schlaf, sondern auch Tod bist, würdest du denken, dass ich verrückt und von einem Dämon besessen bin. Das sagten sie auch vom auferstandenen Christus. „Er hat einen Dämon und ist von Sinnen, weshalb hört ihr auf ihn?“ Steine aufhebend, um ihn zu steinigen, sagten sie: „Wir steinigen dich wegen Gotteslästerung, und zwar weil du, der du ein Mensch bist, dich selbst zu Gott machst!“ Dann antwortete er: „Steht nicht in eurem Gesetz geschrieben: >Ich habe gesagt: Ihr seid Götter<? Wenn es diejenigen Götter nennt, an die das Wort Gottes erging, wieso sagt ihr dann zu dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: Du lästerst!“ (Johannes 10)

 

 

Jesus hat nie behauptet, dass er größer war als ein anderer. Jene, die ihn hörten, wussten nicht, dass sie Gott sind, und er versuchte lediglich, sie zu der Erinnerung wachzurütteln, dass sie die Söhne desjenigen sind, der herabkam. Er sagte: „Geh aber zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott.“

 

 

Er hat nie behauptet, dass sein Vater sich von dem ihren unterscheiden würde, oder dass sein Gott anders war, aber sie konnten das Geheimnis nicht verstehen. Sie versuchten es mit dem logischen Verstand zu erfassen, doch alles geschieht in der Vorstellungskraft, welche Gott ist. „Der Mensch ist reine Vorstellungskraft und Gott ist Mensch und existiert in uns und wir in ihm. Der ewige Körper des Menschen ist die Vorstellungskraft und das ist Gott selbst.“ (William Blake)

 

 

Lasst uns nun in die Stille gehen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Belle (Samstag, 14 November 2020 15:01)

    Danke ��✨