Es ist Innen

Transkript des Vortrags von Neville Goddard

"Es ist Innen" vom Juli 1965

Diesen Vortrag auf Youtube anhören

 

 

Das heutige Thema ist "Es ist Innen". Uns wird gesagt, "das Reich Gottes kommt nicht so, dass man es beobachten könnte. Man wird nicht sagen: Siehe hier! Oder: Siehe dort! Denn siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch!" Können wir dies wortwörtlich nehmen? Ich sehe auf ein Meer von Gesichtern. Ich sehe den Raum und alles, was ich sehe, scheint so vollständig unabhängig von meiner Wahrnehmung davon. Ist es wirklich in mir?

 

Als Blake sagte: "Alles was du siehst, obwohl es außen erscheint, ist es innen, in deiner eigenen Vorstellungskraft, von der diese Welt der Sterblichkeit lediglich ein Schatten ist. Ist das wahr?

 

 

Alles in dieser weiten, riesigen Welt ist die menschliche Vorstellungskraft, die einzige Sache, die groß genug ist, um die Unermesslichkeit des Raumes zu beinhalten? Ist die menschliche Vorstellungskraft eins mit der Präsenz, die wir Gott nennen? Ich identifiziere Gott mit der menschlichen Vorstellungskraft und schließe dadurch die Lücke zwischen Gott und Mensch. Nun, wenn Gott alle Dinge möglich sind, dann sollte ich in der Lage sein, diese Theorie zu testen. Wenn Gott wirklich meine Vorstellungskraft ist, und ihm alle Dinge möglich sind, dann sollte ich es testen können. Und wir werden aufgerufen, es zu testen.

 

 

 "Stellt euch selbst auf die Probe. Oder erkennt ihr euch selbst nicht, dass Jesus Christus in euch ist? Es sei denn, dass ihr unecht wärt!"

 

 

Aber wie teste ich es? Zuerst frage ich dich, was ich jeden frage, den ich anspreche. Paulus sagte in seinem Brief an die Galater: "Wer im Wort unterrichtet wird, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allen Gütern". Paulus bittet nicht um irdische Güter, die [undeutlich] haben will. Er bat darum, die Resultate ihrer Versuche mit ihm zu teilen. Damit er ihre Geschichten wiederum anderen erzählen kann, um sie im Glauben zu ermutigen. Ich bitte dich also, es zu testen. Und dann teile die Resultate mit mir. Nicht nur das, sondern auch deine Träume, deine Visionen. Ich würde sie gerne hören. Denn so offenbart sich Gott sich selbst, im Menschen. Uns wird gesagt: "Wenn unter euch jemand ein Prophet des Herrn ist, dem will ich mich in einem Gesicht [Vision] offenbaren, oder ich will in einem Traum zu ihm reden.

 

 

Nun, dies ist, was ein Freund von mir kürzlich tat. Dieser Mann, so musst du wissen, ist ein sehr erfolgreicher...ich würde nicht Geschäftsmann sagen, er ist ein Schreiber, aber er ist immer beschäftigt im Schreiben für Bilder, für das Fernsehen, und sein Einkommen ist enorm. Er verpasst kein Treffen in Los Angeles und kürzlich schickte er mir diesen Brief. Er sagt: "Du hast mich gebeten, all meine Erfahrungen mit dir zu teilen, eine Vision, einen Traum oder einfach meine praktischen Erfahrungen in der Anwendung dieses Prinzips. Nun, hier ist ein Traum:

 

 

Er sagte, "zuerst einmal muss ich den Traum einleiten" Dann fragte er mich, ob ich mit Berkeley Square vertraut bin, wo die zentrale Figur das Mädchen davon zu überzeugen versucht, dass er von einem in ein anderes Jahrhundert reisen kann, bspw. vom 20. in das 18. Jahrhundert. Dann vergleicht er es mit jemandem auf einem Fluss und sein Ziel ist um die Kurve. Seine Gegenwart ist auf dem Boot, seine Zukunft ist um die Kurve. Jemand ist jedoch über die Erde erhoben und hat einen Blick auf beide Seiten des Flusses und würde die Zukunft und die Gegenwart des Menschen als Gegenwart sehen. Wo der Mensch ist, und wo er hingeht, würden für den Erhobenen Gegenwart sein. "Aber" sagte er, "mein Traum begann auf diese Weise: ich war der Beobachter von Oben. Ich sah hinunter und ich sah UNENDLICHE Möglichkeiten für den Menschen. Du könntest dir keine Handlung ausmalen. Ob eine tragische oder eine glorreiche Handlung, ob eine grausame oder eine wundersame Sache, jede vorstellbare Handlung, die der Mensch sich je vorstellen könnte, war gegenwärtig. Ausgearbeitet bis ins kleinste Detail und seltsamerweise waren sie alle in einem anfälligen Menschen enthalten. Dies ist die Form eines anfälligen Menschen. "Nun", sagte er, "frag mich nicht, wie unendlich viele Bewusstseinszustände, unendlich viele Möglichkeiten, durch die Form eines Menschen limitiert werden könnten. Aber es war so. Ich erzähle dir nur, was ich erlebt habe. Er sagte, "Ich kontemplierte es; es war die toteste Sache, die ich je gesehen habe. Und doch sollte ich nicht das Wort tot benutzen, denn etwas das tot ist, muss einst gelebt haben. Es hat ein vorangehendes Leben, wenn es jetzt tot ist. Es ist also einfach eine nicht animierte Sache.

 

Ich sah es an und dann begann ich auf dem Sunset Boulevard zu erwachen, vor dem Ralphs Supermarkt. Menschen waren auf den Gehwegen, da waren Autos auf den Straßen aber alles war gefroren...ALLES war gefroren. Dreidimensional, aber gefroren. Und ich wusste, dass nur ich es animieren konnte. Als ich das feststellte, war auch ich gefroren. Ich sah mich an, ich bin wie die anderen – gefroren. Und ich wusste, nur wenn ich lebendig werde, würden sie lebendig werden. Also machte ich einen Schritt. Ich schien durch einen unsichtbaren Vorhang zu laufen. In dem Moment, in dem ich einen Schritt machte, wurde jeder lebendig und begann, sich zu bewegen - der Ton, die Stimme, die Handlung – alles. Und ich wusste, dass ich versuchte, mich an etwas zu erinnern. Was ist es, an das ich mich zu erinnern versuche? Ich lief weiter, ungefähr einen Block. Es schien wie ein normaler Spaziergang, so, wie ich ihn jeden Tag mache. Und alles ist lebendig, unabhängig von mir. Dann erinnerte ich mich. Als ich mich erinnerte, drehte ich mich um und schaute. Ich änderte den Fokus meiner Aufmerksamkeit und richtete sie wieder nach oben. Und wieder war alles gefroren und leblos. In diesem erhöhten Zustand erinnerte ich mich, dass ich nicht mit ihnen gesprochen hatte. Und aus einem seltsamen Grund wollte ich mit Menschen sprechen.

 

 

In dem Moment fand ich mich im Wohnzimmer wieder, in dem eine Party stattfand, aber sie waren gefroren. Und als ich eintrat, war ich gefroren. Ich fragte mich, bin ich der Gastgeber? Bin ich ein Gast? Sie alle schienen mich zu kennen, doch ich kannte keinen von ihnen. Für einen Moment bekam ich Panik, denn ich wusste, dass die Party zum Ende kommen würde, und ich wusste nicht, wo ich hingehen soll. Also erinnerte ich mich. Einen Moment zuvor, als ich die Party betrat, hatte ich es komplett vergessen. Dann versuchte ich, mich an etwas zu erinnern. Ich erinnerte mich an die Erfahrung am Sunset Boulevard. Mich daran erinnernd, und daran, wie ich ihn verlassen hatte, ging ich hinüber zu einem Stuhl, setzte mich hin, und schloss meine Augen. Dann änderte ich den Fokus meiner Aufmerksamkeit. Wieder richtete ich sie nicht auf die Party, sondern nach oben. Ich öffnete meine Augen, und alle waren gefroren. Jeder ist gefroren. Und wieder fühlte ich mich erhöht.

 

 

In diesem erhöhten Zustand sah ich hinunter und da ist mein Selbst, auf dem Bett und ich hatte eine, meiner Meinung nach, wundervolle Idee. Ich weiß nun, dass ich mich verändern, mich vom gegenwärtigen Zustand in den wünschenswertesten Zustand bewegen kann, den ich erleben will. Dann realisierte ich, wie unmöglich das wäre. Von dieser Ebene aus kann ich keinen Zustand verändern. Diese Zustände sind permanent. Ich müsste hinuntergehen und mich mit dem Wesen identifizieren und von der Ebene aus, das Spiel erneut spielen.

 

In dem Moment begann ich zu erwachen. Ich bin auf meinem Bett. Und ich habe keinerlei Wissen von dem Traum. Es ist 6:30 am Morgen und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich träume. Ich ging zu meiner Bücherei und begann deinen letzten Vortrag aufzuzeichnen. Etwas, das du gesagt hattest, hat den Traum hervorgerufen. Und die Details kamen zurück, so, wie ich sie erzählt habe. Dann fragte ich mich, habe ich es letzte Nacht geträumt? Oder habe ich es vor langer, langer Zeit geträumt? Ich weiß es nicht. Wie auch immer, es freute mich, und so dachte ich, dass es ich es mit dir teilen sollte.

 

 

Dann, am Ende, um es zu einer praktischen Sache zu machen, sagte er, "ich ging zu meinem Arzt und er gratulierte mir zu meiner schnellen, physischen Genesung. Er fragte mich, ob ich etwas getan habe und falls ja, so solle ich ihm davon erzählen. Ich sagte ihm, dass ich alles in meiner Vorstellungskraft getan habe. Ich stellte mir vor, dass ich in ihrem Zimmer sitze und Sie sagten mir genau das, was Sie gesagt haben. Dann begann ich ihm zu erklären, wie die Vorstellungskraft funktioniert. Dass Vorstellung die Realität erschafft. Er sagte zu mir, auf betagte, philosophische Art und Weise: "Wissen Sie, meine Frau denkt auch so". Es war nicht sehr schmeichelhaft.

 

 

Er sagte, "Dies ist eine seltsame Erfahrung: Am Sonntagnachmittag waren wir unterwegs im Auto und im Radio lief ein Baseballspiel. Und dieser Mann kommt zum Schläger, und ich mag ihn nicht. Ich sagte zu meiner Frau, er sollte nicht in der Großen Liga spielen, er kann nicht schlagen, er kann nicht fangen und er kann nicht rennen. Mit welchem Recht spielt er in der Großen Liga? Sie sagte zu mir, "Du solltest nicht so denken. Du solltest schöne Dinge von ihm denken und sehen, wie er wundervolle Dinge tut. Er sagte "okay, werde ich. Ich werde ihn einen Home Run schlagen sehen. Er schreitet zur Endbase, und schmettert den erstgeworfenen Ball in die Tribüne". Dann sagte er zu seiner Frau: "Ich tue das nie wieder, es geht zu schnell".

 

 

Ich sage dir, der Vortrag, der die Erinnerung an seinen Traum hervorgerufen hat, denn hier sitzen wir alle in diesem Raum, und wir glauben, dass wir absolut hier sind. Und das, was sein Traum deutlich macht, nehmen wir uns nicht zu Herzen. Und doch bist du die animierende Kraft des Universums. Die gesamte weite Welt dreht sich um dich, denn du bist mit dem gegenwärtigen Zustand identifiziert.

 

 

Nun, die Sache, an die er sich erinnerte, war folgende: "Ich fand mich in einem Traum wieder, nicht wissend, dass es ein Traum war. Ich fand mich in einer überfüllten U-Bahn in New York City wieder. Ich sprach mit meinem Freund David. Die Bahn war vollkommen überfüllt. Ich hörte die Stimme des Schaffners:  "Drücken Sie sich bitte nicht gegen die Türen, sie können aufspringen!" Aber die Menschen konnten es nicht verhindern. Trotz der Menschenmenge konnte ich sie einzeln und getrennt sehen. Die Damen, eine schöner als die andere, ich meine sie alle waren wunderschön und wunderschön gekleidet. Ich drehte mich zu meinem Freund David. Ich sagte: "David, wie kann ich glauben, wie kannst du glauben, dass alles was wir sehen, obwohl es außen erscheint, innen ist, in unserer Vorstellungskraft, und diese gesamte weite Welt ist nur ein Schatten? Wie können diese tollen Damen in mir sein? Und die Bahn! Die Bahn war so lang, wie die Station nur erlaubte. Er stimmte mir zu, du könntest es, auf dieser Ebene, nicht akzeptieren. Dann stoppte die Bahn und wir stiegen aus. Wir gingen die Treppe hinauf zum Plaza. Dann sagte er zu mir: "Du gehst bei der Post vorbei, oder?" Ich sagte Ja. Er sagte: "Tu mir einen Gefallen und verschick diese Briefe für mich". Ich nahm die Briefe und sagte, sind sie richtig gestempelt und adressiert? Und beiläufig, nicht weil ich neugierig war, wem er schreibt, sondern nur um zu schauen, ob sie richtig gestempelt sind. Ich winkte ihm zum Abschied und drehte mich in Richtung der Post. Er ging in die entgegengesetzte Richtung. Dann merkte ich, dass ich aufwache...Waren sie nicht in mir? Welche Schlussfolgerung kann ich also ziehen? Objektivität und Subjektivität sind für den Einzelnen ganz und gar bestimmt durch die Ebene, auf die sein Bewusstsein gerichtet ist. Rückblickend ist es subjektiv. Als ich die Erfahrung gemacht habe, war es nicht subjektiv, es war objektiv. Erst als ich aufgewacht bin und die Erfahrung reflektiert habe, habe ich sie als subjektive Erfahrung bezeichnet.

 

 

Dies ist jetzt objektiv. In einer Stunde, wenn du an diesen Raum und an dieses Treffen denkst, wird es eine subjektive Erfahrung für dich sein. Ein Erinnerungsbild. Ich sage also, ALLES ist tatsächlich innen. Du kannst es jetzt testen.

 

Du nimmst einen Traum - einen Tagtraum, etwas, das du für dich selbst oder für einen anderen willst und du stellst dir eine Szene vor, welche, wenn sie wahr ist, die Erfüllung des Traums impliziert. Du magst dies, das oder jenes tun. Du konstruierst also eine Szene. Jede Art von Szene, solange sie die Erfüllung deines Wunsches impliziert. Zu dem Grad, zu welchem du von der Realität dieses imaginären Akts überzeugt bist, wird es eine Tatsache in deiner Welt. Ich könnte dir unzählig viele Geschichten erzählen, die diese Behauptung stützen. Dies ist nicht länger eine Theorie von mir; es ist eine Tatsache, basierend auf Erfahrung.

 

 

Wenn uns also im Buch Lukas gesagt wird: "Das Reich Gottes ist mitten unter euch", dann kannst du das wortwörtlich nehmen. Diese Kleider (Fleisch und Blut), die du und ich tragen, sind Teile der ewigen Struktur des Universums. Du trägst die Kleidung wie ein Schauspieler sein Kostüm. Du bist NICHT die Kleidung, die du trägst. Du tust dies mit einer Absicht; einer himmlischen Absicht, aber du bist nicht diese Kleider. Du bist das Wesen, welches mein Freund entdeckte. Jenes, welches von Oben sieht. Dieses Universum von Oben zu sehen, ist völlig anders als wie es von diesem Winkel zu sein scheint. Es ist nicht so. Aber du kommst mit einer Absicht hinunter in diese Welt des Todes. Blake machte diese Beobachtung und er behauptet, dass er sie nicht durch seinen bewusst denkenden Verstand aufgeschrieben hat, sondern dass die Worte durch den Geist der Liebe diktiert wurden. Gott ist Liebe. Wenn also der Geist der Liebe die Worte für "Jerusalem" diktiert hat, dann ist es Gott, der diktiert.

 

Darin sagt er:

 

 

"Jene in der großen Ewigkeit, die der Liebe nachsinnen, oder vielmehr dem Tod nachsinnen, sagten dies: Was zu sein scheint, ist für diejenigen, für die es zu sein scheint, selbst von Qualen, Verzweiflung und ewigem Tod. Die göttliche Barmherzigkeit aber geht darüber hinaus und erlöst den Menschen im Leib Jesu."

 

 

Das ist etwas, das der Mensch auf dieser Ebene nicht greifen kann, doch ich sage dir, es ist wahr. In der Gegenwart des auferstandenen Christus zu stehen und mit ihm zu kommunizieren, von Angesicht zu Angesicht, von Stimme zu Stimme und dann von der Liebe, seiner unendlichen Liebe umarmt zu werden. Und während Er dich umarmt, vereinst du dich mit Ihm, ohne deine Identität zu verlieren. Keine Veränderung deiner Identität und doch bist du eins mit dem Leib Christi. Dann sendet er dich. Und er kann dich nicht ohne sich selbst senden, denn du bist eins mit ihm, keine Scheidung, keine Trennung von dem Moment an. Wenn er also die Aussage trifft; Die göttliche Barmherzigkeit geht darüber hinaus und erlöst den Menschen im Leib Christi. In meinem letzten Pamphlet habe ich diese Aussage getroffen, und zwar aus Erfahrung. Dass du und ich, einer nach dem anderen wiederauferstehen werden, um uns in einem einzigen zu vereinen, der Gott ist. Das, was er in seinem Traum sah, ist also eine Reflexion, ein anfälliger Mensch, die Unendlichkeit in sich und die toteste Sache, die er je gesehen hat. Gott setzt eine Limitierung und nimmt diese Limitierung dann auf sich und erreicht durch diesen Akt das Limit der Kontraktion, um sich dann über das hinaus auszudehnen, was er war. Er nimmt die Limitierung der Trübung auf sich und beginnt dann sich auszudehnen, und für die Lichtdurchlässigkeit, für die Transparenz gibt es kein Limit. Dies ist die Welt, genannt die Welt des Todes, während wir aber in ihr sind und wir selbst sie animieren, können wir jeden Zustand nehmen, den wir wünschen.

 

Es gibt unzählig viele Zustände. Du kannst in einem armen Zustand oder in einem wohlhabenden Zustand sein. In der Höhe bist du nicht besser dran, weil einer arm und einer wohlhabend ist. Nicht von einem spirituellen Blickwinkel. Während du aber in der Welt von Cäsar bist, wieso nicht beschwerdefrei sein? Wieso keinen Zustand nehmen, der abfedert und angenehm ist? Du kannst also einen Zustand des Überflusses nehmen, wenn du weißt, wie es wäre, wärst du wohlhabend. Nimm an, dass du es bist und siehe die Welt so, wie du sie sehen würdest, wenn es wahr wäre. Und dann…Ich würde sagen, akzeptiere es. Glaube an die Realität des ungesehenen, imaginären Akts. Wenn du es tust, wird es geschehen. Denn die gesamte weite Welt ist tatsächlich in dir. Es ist mir egal was andere dir erzählen werden, es ist alles in dir. Und jeder, der sich in deiner Welt bewegt, bewegt sich deinetwegen.

 

 

William James traf die Aussage, dass die größte Revolution seiner Zeit die Entdeckung war, dass der Mensch durch eine Veränderung seiner inneren Geisteshaltung die äußeren Aspekte seines Lebens verändern könnte. James gehört zu unserer Generation, dieses Jahrhundert. Er hat die Welt verlassen, aber er war der große Lehrer des 20. Jahrhunderts. Und er sagte, die größte Revolution seiner Zeit war diese Entdeckung.

 

 

Das Buch der Bücher, die Bibel trifft diese Aussage ebenso. Nicht in James Worten, aber wie interpretieren wir dies: "Alles, was ihr auch immer im Gebet erbittet, glaubt, dass ihr es empfangt, so wird es euch zuteilwerden!" Ist das nicht die eine mir oder dir auferlegte Bedingung uns selbst zu überzeugen, dass wir es haben? Wie kann ich mich selbstüberzeugen, wenn mein Verstand und meine Sinne es im Moment verneinen. James aber sagte, dass er die innere Haltung seines Geistes verändern könnte. Kann dich irgendwer daran hindern, deine Haltung gegenüber dem Sprecher zu verändern? Du kannst ihn mögen oder nicht mögen. Und wenn deine Abneigung ihm gegenüber ihn so zu handeln veranlasst, dass er deine Abneigung bestätigt, und die Abneigung dir gefällt, nun, dann weiter so! Wenn dir die Reaktion nicht gefällt, dann könntest du deine Haltung ihm gegenüber verändern, und er würde, automatisch und unwissend, auf die Weise handeln, die dir gefallen würde.

 

 

Und du kannst es mit jeder Person in dieser Welt tun. Wenn ich also so frei bin, dass ich nicht deine Erlaubnis benötige, um eine Meinung von dir zu haben, dass ich sie unabhängig von dir haben kann, und dass wenn ich sie habe, und mich von der Realität dieser Meinung von dir überzeuge, und du sie bestätigst, bin ich dann nicht frei? Ich bin frei, jeden Gedanken zu unterhalten. Wenn ich das bin, und es Resultate herbeiführt, nun, dann bin ich eine freie Person, selbst in der Welt von Cäsar.

 

 

Also, ich hoffe, dass ich dich davon überzeugt habe, dass die gesamte weite Welt, obwohl du dir so klein und unwichtig vorkommst…Das gesamte weite Universum ist tatsächlich in dir. Du kannst es also heute nehmen und es testen. Du bist eingeladen, es zu testen. Und wenn du die Resultate erhältst, teile sie mit mir. Erzähle mir davon. Schreib mir einen Brief und erkläre was du getan hast, und wie es funktioniert hat. Und wenn du heute Nacht mit einer Vision gesegnet wirst, würde ich sehr gerne davon hören. Denn Gott macht sich dem Menschen durch die Vision bekannt. Und er spricht zum Menschen durch den Traum. Versuche nicht den Traum zu interpretieren, erzähle mir einfach, was passiert ist. Mein Freund hat nicht versucht ihn zu interpretieren. Er erzählte mir genau was geschah, als mein Vortrag, den er aufnehmen wollte, die Erinnerung an seinen Traum hervorrief. Aber in seiner gesamten Erfahrung war die Lehre, die er lernte, diese:

 

 

"Ich habe vergessen"

 

 

"Ich muss mich erinnern"

 

 

Wenn sich jetzt jeder davon überzeugen könnte, dass er sich an etwas zu erinnern versucht. Du hast die Erinnerung daran verloren, als du so tief in die Dimension kamst. Und du versuchst dich zu erinnern. Woran er sich zu erinnern versuchte, war der erhöhte Zustand, von dem aus er sah, dass alles tot war. Er kam hinunter in den Körper des Todes und hat vollständig vergessen, wer er wirklich war. Und Menschen sind schockiert, wenn du ihnen erzählst, dass sie Christus sind.

 

 

Alle Enden laufen zu ihrem Ursprung. Wenn mein Ursprung Gott ist, muss mein Ende Gott sein.

 

Wie der Poet sagte: "Siehe die Felder dort drüben! Der Sesam war Sesam. Das Korn war Korn. Die Stille und die Dunkelheit wussten es und so ist das Schicksal des Menschen geboren.“

 

 

Wenn ich glaube, was Wissenschaftler mir sagen, dass mein Ursprung ein Wurm ist, so ist mein Ende ein Wurm. Wenn ich der Bibel glaube und mein Ursprung Gott ist, so ist mein Ende Gott. Ich muss nicht mehr wählen, ich weiß es aus Erfahrung. Ich muss nicht über den auferstandenen Christus spekulieren. Ich muss nicht darüber spekulieren, dass Gott Liebe ist. Ich stand in der Gegenwart von Gott und er ist UNENDLICHE Liebe. Ich senke nicht mein Haupt, wenn ich sage, dass Gott Mensch ist. Wie Blake sagte:

 

 

"Du bist ein Mensch, Gott ist nicht mehr, Die eigne Menschlichkeit verehr. Gott erscheint und Gott ist Licht, für jene armen Seelen, die in der Nacht verweilen. Aber zeigt eine menschliche Form für jene, die in Welten des Tages verweilen".

 

 

Du trägst die Form Gottes. Du bist Gott. Er gab dir seinen Namen. Und der Name, den er der gesamten weiten Welt offenbart, sofern er ihn annimmt, ist ICH BIN. "Das ist mein Name ewiglich. Ja, das ist der Name, mit dem ihr an mich gedenken sollt von Geschlecht zu Geschlecht."

 

 

Aber wir bleiben dort nicht stehen; wir sagen, Ich bin Johannes, ein armer Johannes, ein unbekannter Johannes, ein ungewollter Johannes. Und dies sind die Limitierungen und Beschränkungen, die wir dem Namen Gottes auferlegen. Würde ich mich aber an den Namen erinnern, so würde ich ihn verherrlichen und ihm nur das auferlegen, was nobel ist, das, was frei ist. Und wenn ich es getan habe, würde ich in dem Licht wandeln. Also tue mir einen Gefallen, und teste es. Teste es und ich verspreche dir aus eigener Erfahrung, dass du die Resultate erhalten wirst. Du musst niemanden in dieser Welt jagen, niemanden.

 

 

Hier ist eine simple, kleine Geschichte: Vor zwei Wochen, bevor ich schloss. Ich war dabei zu schließen und meine Frau sagte zu mir: "Weißt du, hier ist ein kleines, unvollendetes Geschäft. Ein Freund von uns schuldet dir etwas Geld. Du hast ihn nie danach gefragt. Du hast es nie aufgeschrieben, du hast es nie bei jemandem erwähnt, aber er schuldet dir das Geld. Du schließt für den gesamten Sommer. Du wirst erst zum späten Herbst wieder hier sein. Ich glaube, dass es nicht fair für ihn, nicht fair für dich und nicht fair für mich ist, dass er dir weiterhin was schuldig ist, ohne jemals zu erwähnen, dass er dir das Geld schuldet". Ich sagte "okay, du willst das Geld?" Sie sagte "Ja!" Ich sagte "Okay, ich werde es auf meine eigene Art und Weise tun, ich werde ihn nicht darum bitten. Ich werde ihm nicht schreiben. Ich werde ihn nicht anrufen. Ich werde es auf meine eigene Art und Weise der Vorstellungskraft tun". Zuerst stellte ich mir also vor, dass er das Geld hat. Du kannst es nicht von jemandem bekommen, der das Geld nicht hat, ich nahm also zuerst an, dass er es hat. Dann ging ich darüber hinaus, du kannst Geld haben aber nicht gewillt sein, deine Schulden zu bezahlen. Du kannst Millionen haben und dem Supermarkt etwas schulden, und es doch nicht zahlen. Ich sah ihn also zuerst mit Geld - mit viel Geld. Dann sah ich ihn bereit und begierig darauf, mich zu bezahlen. Dann erhielt ich von ihm, was immer er mir schuldete. Dies tat ich am Mittwoch. Freitag, gegen 16.30 Uhr klingelte das Telefon. Es war mein Freund, er hatte mich seit über einem Jahr nicht angerufen. Er fragte "Bist du heute Abend beschäftigt?" Ich sagte "Ja, ich halte heute Abend einen Vortrag". Er sagte "Stimmt, es ist Freitagabend - nun, meine Frau und ich werden heute Abend zum Treffen kommen".

 

 

In Ordnung. Er kam also zum Treffen. Nach dem Treffen sagte er: "Du fährst mit mir nach Hause. Und Bill (meine Frau), sie fährt nach Hause mit dem, der euch gefahren hat, und meine Frau mit ihnen". Wir gingen also zum Parkplatz. Er fuhr immer eine alte Schrottkarre, etwas, das auseinanderfällt. Ich sah jedoch nichts dergleichen auf dem Parkplatz. Er brachte mich zu diesem wunderschönen Chrysler, das New Yorker Modell mit allem darin, das man mit Geld kaufen könnte. Er fuhr mich nach Hause. Ein neues Auto, mit weniger als tausend gelaufenen Meilen. Auf dem Weg nach Hause wurde kein Wort über Geld verloren. Auch Zuhause nicht. Derjenige, der meine Frau und seine Frau nach Hause brachte, ging gegen viertel vor 11. Und dann, 5 Minuten später öffnete sie ihren Geldbeutel und sagte: "Neville, das ist längst überfällig". Und sie überreichte mir einen Scheck für 1200 Dollar. Ich hatte nicht danach gefragt. In all den 5 Jahren, in denen er es mir schuldete, hatte ich kein Wort darüber verloren. Und er gab mir, sie gab mir 1200 Dollar.

 

 

So funktioniert es. Wenn du an die Realität deiner eigenen, wundervollen, imaginären Handlungen glaubst. Es kam aus dem Nichts. Und jetzt hat er Geld. Die Dinge kamen für ihn ins Rollen. Er ist völlig schuldenfrei und befreit von dem Gefühl, Freunden über so viele Jahre hinweg Geld zu schulden. Also teste es, und dann teile die Resultate deines Versuchs mit mir.

 

 

Und ich denke nun werde ich die Saaldiener bitten durch den Saal zu gehen...

 

 

Frage: Sollten wir jeden Traum ernst nehmen oder nur bestimmte, und wie unterscheiden wir sie voneinander?

 

 

Neville: Habt ihr die Frage gehört? Sollten wir jeden Traum ernst nehmen oder nur einige, und wie unterscheiden wir zwischen einem wichtigen und einem gewöhnlichen Traum. Zuerst einmal, jeder Traum ist eine Mitteilung Gottes. Jeder Traum hat eine Bedeutung, aber wir sind Altmeister im Missinterpretieren von Träumen. Häufig benötigen wir die Hilfe von jemandem, der die universelle Sprache der Symbolik versteht. Und es gibt eine universelle Sprache der Symbolik.

 

 

Wenn ich beispielsweise einen Traum von einem Schwein habe, dann bedeutet es nicht, dass ich einen Schweinebraten zum Abendessen haben werde. Ein Schwein ist ein universelles Symbol des Erlösers des Universums. Und der Erlöser und der Schöpfer sind eins. Also folge der Bedeutung des Schweins, was war es in der Geschichte des Schweins? Ich hatte diesen Traum. Hier war das kleine Schwein, in einem riesigen Raum, wo sie Blumen und jede Art von Pflanzen ausgestellt hatten. Zur Schließzeit bemerkte ich ein kleines Schwein, ein kleines Ferkel. Ich sah niemanden in der Nähe, also hob ich es auf und stellte es auf etwas - etwas, so hoch wie das hier. Dann nahm ich ein paar Blumen und ein paar grüne Blätter und bereitete ihm ein Bett. Ich wusste, dass es nicht die beste Nahrung für ihn sein mag, aber es könnte auf den Blumen und Blättern überleben, bis jemand am nächsten Tag wieder öffnen würde. Und dann, wie es in Träumen geschieht, wechselte die Szene und nun bin ich in einem riesigen Supermarkt. Ich schaue hinunter, und da ist das Schwein und das Schwein ist ein großer, dünner, schlaksiger Gefährte - sehr dünn. Als ich es fand, war es ein kleines Ferkel. Ich sah es an und wusste, dass es dasselbe Schwein ist. Ich sagte zu meiner Tochter Vicky: "Vicky, bring mir ein paar Kräcker für das Schwein". Sie sagte: "Ich habe kein Geld, Daddy" Und ich sagte: "All dies gehört uns. Bitte um keinen Gefallen, geh und nimm es, nimm ein paar Kräcker". Währenddessen begann ich etwas zu kneten, um es zu füttern. Mein Bruder Victor kam hinzu und sagte: "Was machst du?" Und ich sagte: "Ich besorge was zu essen für mein Schwein". Dann gab er eine dickflüssig aussehende Soße hinzu; drei gehäufte Händevoll. Ich dankte ihm und begann weiter zu kneten. Meine Tochter ging hinüber zu einer großen Pyramide von Kräckern. Sie nahm eine vom Fundament, wodurch alles zu wackeln begann und zusammenfiel. Als sie fielen, offenbarte es eine kleine Kerze, ca. 10cm hoch, und die Kerze war angezündet. Ich sagte zu ihr: "Das ist meine Kerze".

 

 

Dann kamen mir die Worte der Schrift in den Kopf. Die Worte von Ijob und die Worte der Sprüche: "Der Geist des Menschen ist eine Leuchte des Herrn". Und "als seine Leuchte über meinem Haupt schien und ich in seinem Licht durch das Dunkel ging". Ich sagte also zu Vicky: "Stelle die Kräcker nicht zurück, sie scheint jetzt und darf nie wieder versteckt werden. Nie unter ein Bett, unter einen Scheffel, unter irgendetwas gesetzt werden. Jetzt, wo das Licht leuchtet, muss es leuchtend bleiben". Dann wachte ich auf. Das Schwein ist hier das universelle Symbol des Erlösers. Ich habe herausgefunden, dass Vorstellung die Realität erschafft und habe es erzählt. Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht die Möglichkeit habe, es auszuüben. Die Schlankheit des Schweins offenbarte mir, dass ich dem Nähren von Christus nicht so treu war, wie ich es hätte sein sollen. Es symbolisierte Christus. Und ich wusste, wie ich ihn nähre, indem ich meine Vorstellungskraft liebevoll für andere einsetze. Wenn ich die Möglichkeit zu helfen sah, und meine Vorstellungskraft nicht liebevoll für den anderen eingesetzt habe, der Hilfe benötigte, dann habe ich ihn nicht genährt. Ich nähre Christus jedes Mal, wenn ich meine Vorstellungskraft auf liebevolle Art ausübe. Das ist die Interpretation dieses Traums. Wenn ich die Sprache der Symbolik nicht kennen würde, hätte ich mich gefragt, was träume ich da von einem Schwein? Das alles würde so dumm erscheinen, dabei hat es mir meinen Mangel mitgeteilt das auszuüben, was ich wusste. Nicht jeder weiß, dass Vorstellung die Realität erschafft, du kannst sie also nicht verurteilen. Wenn du es aber weißt, und nicht anwendest, dann nährst du Christus nicht.

 

 

Gibt es noch Fragen?

 

 

Frage 1: In Bezug auf die Symbole, was symbolisieren Wasser und Stein, und das aus dem Felsen kommende Wasser?

 

 

Neville: Stein, Wasser und Wein finden wir immer wieder in der Bibel. Der Stein ist die wortwörtlichste Übersetzung der Schrift - die wortwörtlichste. Wasser meint, dass du die psychologische Bedeutung hinter der Geschichte erkennst. Also...aus dieser wörtlichen Geschichte bringst du Wasser hervor. Im 1.Buch Mose wird dir gesagt: "Und er sah sich um und siehe, da war ein Brunnen auf dem Feld, und ein großer Stein lag über der Öffnung des Brunnens. Sie pflegten den Stein von der Öffnung des Brunnens wegzuwälzen und die Schafe zu tränken, und dann brachten sie den Stein wieder an seinen Ort."

 

 

Jeder Mensch kommt also zu dem Stein, der Bibel, der Stein Gottes. Er sieht es und, wenn er lesen kann, kann er es lesen. Aber er muss es in Wasser verwandeln. Er macht also Stein zu Wasser, die psychologische Bedeutung der Geschichte. Seine Anwendung der Geschichte verwandelt, psychologisch, das Wasser zu Wein. In Timotheus Brief wird uns gesagt…der Brief des Paulus an Timotheus:

 

 

"Trinke nicht mehr nur Wasser, sondern gebrauche ein wenig Wein um deines Magens willen und wegen deines häufigen Unwohlseins."

 

 

In anderen Worten, absorbiere nicht den ganzen Tag die psychologische Bedeutung, ohne sie je anzuwenden. Trinke nun etwas Wein…Wenn du das nun wörtlich verstehst, kannst du dich besaufen gehen. Aber so meint er es nicht; er meint nimm das, was du von der Wahrheit weißt, und nutze es. Die Anwendung macht Wasser zu Wein.

 

 

 

Frage 2: [unverständlich]

 

Neville: Ich kann Sie nicht hören - ich kann nicht beiden zuhören

 

Frage 2: [unverständlich]

 

 

Neville: Wissen Sie…ich höre Sie nicht richtig. Es ist ein Chow Chow, sagen Sie? Oh, ein Kind Wie man ein Kind ist, ist das Allerwichtigste. Das Kind ist etwas Geschaffenes. Christus wird immer als Kind symbolisiert. Immer als Kind. Christus ist die schöpferische Kraft und die Weisheit Gottes und diese Kraft wird immer als Kind personifiziert. Immer! Im 8.Kapitel der Sprüche: "Ehe er etwas machte, vor aller Zeit, stand ich neben ihm als kleines Kind und war Tag für Tag seine Wonne. Denn ich bin seine schöpferische Kraft, seine Weisheit. Wer mich findet, der findet das Leben. Wer mich aber verfehlt, tut seiner Seele Gewalt an; alle, die mich hassen, lieben den Tod!" Und so findest du ein kleines Kind. Der Tag wird kommen, an dem ihr alle das Christuskind hervorbringen werdet. Jeder wird Christus zur Welt bringen und die Macht Gottes hervorbringen, in Windeln gewickelt, in Form eines kleinen Kindes.

 

 

 

Frage 3: Was bedeuten zwei Augen? Die in keiner Weise beängstigend sind Wenn du...du gehst schlafen, du sorgst dich um was auch immer und im Schlaf hörst du eine Stimme, die dir sagt: "Oh, höre auf, dich zu sorgen, und blicke nach oben". Als ich nach oben sah, waren da diese zwei wunderschönen Augen, und es beunruhigte mich so.

Neville: Beunruhigte Sie?

 

Frage 3: Ich schaute weiter, um zu sehen, ob jemand eine Reflexion auf mich geworfen haben könnte. Und dann wurde es alles ganz verwirrend, "Nun, ich glaube nicht, dass Neville weiß, was das war."

 

 

Neville: Für mich ist das selbsterklärend. Sie gehen zu Bett und sorgen sich um etwas und Sie hören eine Stimme der Autorität: "Worum sorgst du dich?" Und Ihnen sagend, sich nicht zu sorgen und sich in zwei strahlenden Augen offenbarend. Und Sie sind besorgt? Nein. Sehen Sie es als das wundervollste Symbol der Hilfe. Nun, lasst uns jetzt von den Träumen wegkommen und lasst uns…

 

 

Frage 4: Eine Sache, die ich nicht wirklich verstehe...Wenn du einen Wunsch hast und du in diesem Ende bist, und du dich absolut [...] davon fühlst, verweilst du darin, bis es sich manifestiert, oder hörst du auf? Und einen oder zwei Monate später..ähm..

 

 

Neville: Nein, ich würde nicht sagen, dass irgendjemand darin bleibt. Während des Tages wechseln Sie und Ich von Zustand zu Zustand zu Zustand, unzählige Zustände während des Tages. Aber wir haben einen, zu dem wir immer wieder zurückkehren. Das ist, wo wir leben. Dieser Zustand, diese Emotion, zu der wir am häufigsten zurückkehren, bildet das wahre Selbst; den wahren Zustand. Das ist jener, der schlüpft. Wenn mir die Frucht, die er trägt, nicht gefällt, sollte ich mich darum kümmern, einen neuen Zustand oder einen neuen Baum zu pflanzen. Das individuelle Pflanzen, wie z.B…das Geld, das ich von meinem Freund erhielt. Ich tat es am Mittwoch, er gab es mir am Freitag. In der Zwischenzeit habe ich es nicht wieder getan, nicht wieder daran gedacht. Meine Frau bat mich es zu tun, denn es war ein unvollendetes Geschäft, also tat ich es. Die Bibel lehrt...dass die Vision ihre eigene, vorbestimmte Stunde hat, sie reift und sie wird blühen. Wenn sie sich verzögert, so warte auf sie, denn sie wird gewiß eintreffen und nicht ausbleiben. Sie wird für sich selbst nicht zu spät sein.

 

 

Keine zwei Befruchtungen haben dieselbe Zeitspanne zwischen Empfängnis und Geburt;

 

Ein Kind: 9 Monate

 

Ein Pferd: 12 Monate

 

Ein Huhn: 3 Wochen

 

 

Samen haben also ihre unterschiedlichen Zeitspannen. Das trifft auch auf Vorstellungen zu. Der Mensch kann sich vorstellen dies, das oder jenes zu sein. Das Intervall zwischen der Empfängnis und der Geburt ist bestimmt durch die Natur der Empfängnis.

 

 

Weitere Fragen?

 

 

 

Frage 5: In anderen Worten, du siehst das Resultat in deiner Vorstellungskraft und lässt es los.

 

 

Neville: Gehe immer ans Ende. Das Ende ist wo wir beginnen. Wie wäre es, wenn es wahr wäre? Das ist das Ende, oder? Ich sorge mich nicht um die Mittel. Ich gehe ans Ende, und das Ende bestimmt die Mittel. Er sagte, "Ich habe Wege und Mittel, von denen ihr nichts wisst. Meine Wege sind unergründlich". Alles, worum wir uns hier also kümmern, ist das Ende. Gehe ans Ende und bleibe diesem für einen Moment treu, um die Reaktion zu erhalten, den Nervenkitzel, die Emotion, die den Erfolg begleitet, und dann lass es fallen!

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lulufee (Mittwoch, 03 Juni 2020 23:18)

    So weit ich weiß, kostet die Vorstellungskraft nichts, da sie nicht zu erwerben ist. Mittlerweile finde ich es wirklich lächerlich, dass hier jeder meint, mit den Problemen anderer Geld scheffeln zu können. Jeder 5. ist mittlerweile Unternehmer,Coach oder Autor. Ich soll also jemanden mein letztes Geld geben, den ich nicht Mal kenne und der vermutlich genauso ein Versager ist wie die anderen auch? Hm scheint heutzutage wohl in Mode zu sein. Kein Neville, Murphy, Coue oder sonst wer hat Geld dafür genommen! Und das waren immerhin Persönlichkeiten. Aber was hast du schon erreicht ? Ich bin nicht mehr in der Gruppe, weil man da nur sieht, wie schlecht das Gesetz doch gelehrt wird! Keiner von euren Mitgliedern hat irgendetwas Krasses erreicht. Nur durchschnittliche Dinge, die jeder ohne die bewusste Anwendung auch hinbekommt! Fakt ist du bist auch nur ein kleiner Fisch im Becken und ich werde bald einer der einflussreichsten und erfolgreichsten Menschen sein weil ich das Gesetz für Grosses anwende und b verstanden habe, dass es genau darum geht, denen zu helfen, denen niemand hilft. Bald bin ich so reich, obwohl ich keinen Cent für meine Hilfe verlange, oder genau deswegen! Ich bin definitiv froh, dass ihr mir nicht geholfen habt! PS: ein Buch von Englisch auf deutsch zu übersetzen macht noch lange keinen Autor aus einem und englische, verkürzte Vorträge von Neville hochzuladen ohne Untertitel, obwohl da mit steht ist mehr als sinnfrei! Mein Tipp: konzentriere dich lieber Mal darauf, Grosses zu bewirken und lass diese billige Werbung beiseite. Hör bitte auf eine billige Version von K.K. zu werden. Der macht es auch nicht besser! Es geht nicht darum den paar zu helfen, die zahlen, sondern ALLEN zu helfen, also bitte ich dich darauf zu achten. Und geht es ja wirklich darum, sich selbst zu helfen und niemanden von einem abhängig zu machen aber das versucht ihr. Ausser ihr seit nicht auf das Geld angewiesen. Meine Ankündigung hier noch: bald seit ihr Möchtegern Coaches und co sowieso alle wieder arbeitslos, weil das Gesetz dann, so wie es mein Wille ist, freiwillig und unentgeltlich gelehrt wird, ich kann es mir ja leisten, kein Geld dafür zu verlangen und ich würde dir auch empfehlen, wenn du das Gesetz ja angeblich schon so gut kannst,dir das Geld so zu manifestieren ohne Gegenleistung, davon hat jeder mehr! Es gibt 1000 Wege an Geld zu kommen, da muss ich aber nicht denen das Geld aus der Tasche ziehen, die sowieso kaum was haben, das ist wirklich erbärmlich! Achja, wenn du wirklich unbedingt Geld verdienen willst, was schon sehr merkwürdig wäre, dann verkaufe irgendwelche unnötigen Dinge, auf die Menschen nicht angewiesen sind, die sie nicht brauchen aber das Gesetz zu verbreiten und richtig zu lehren, sehe ich als Pflicht an. Wenn ich eine Waffe in der Hand habe und nicht weiss, wie ich mit ihr umzugehen habe, ist das genauso gefährlich, wie nicht zu wissen, wie ich mit meiner Vorstellung umzugehen habe bzw nicht zu wissen, dass ich eine habe/bin !