Viele Wohnungen

Viele Wohnungen – Neville Goddard, 16.Juli 1969

 

Das Thema des heutigen Abends ist: Viele Wohnungen. Du magst durch das 14.Kapitel Johannes mit dem Thema vertraut sein: „Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich! Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin“ (Johannes 14,1-3). Nun, wer spricht da? Die Schrift sagt uns, dass es Jesus Christus ist. Das Kapitel bestätigt es.

 

Arthur Chamber, der den Nobelpreis in Literatur gewann, sagte: „Es benötigt eine großartige Vorstellungskraft, um Jesus Christus zu folgen, und mir hat es an einer solchen Vorstellungskraft gemangelt.“ Zumindest hatte er die Größe, es zuzugeben. Ich habe viele getroffen, die, wenn du die Schrift mit ihnen diskutierst, immer diese eine Frage stellen: „Hast du das Neue Testament auf Griechisch gelesen?“ Nun, meine Antwort ist immer: „Nein, habe ich nicht und kann ich nicht, ich kann kein Griechisch lesen.“ Dann haben sie immer diese überaus hochmütige Haltung: „Nun, du hast es nicht auf Griechisch gelesen! Ist das nicht seltsam?“

 

 

Dies geschah vor rund 3 Monaten. Auch Aldous Huxley fragte mich diese Frage. Er hat es auf Griechisch gelesen. Ich sagte ihm, was ich auch diesem Gentleman sagte, der mich fragte: „Ist das nicht merkwürdig? Aldous hat es auf Griechisch gelesen.“

 

 

Ich sagte zu ihm: „Weißt du, Aldous, du hast es auf Griechisch gelesen und du hast es auf Englisch gelesen, und doch verstehst du es nicht.“ Wenn du mich also fragst: Habe ich es auf Griechisch gelesen? Nein, ich kann es nicht auf Griechisch lesen, aber ich habe es auf Englisch gelesen, und ich verstehe es – verstehe es, weil ich es erfahren habe, und das hast du nicht. Das letzte Mal wurde mir diese Frage vor 3 Monaten gestellt. Er war komplett ruhig, nachdem ich ihm sagte: „Du verstehst es nicht.“ Also, was hat sein Griechisch ihm genützt?

 

 

Heute Abend werden wir also dieses große Geheimnis behandeln – denn es ist ein Geheimnis. Paulus benutzt das Wort „Geheimnis“ in Bezug auf die Geschichte Christi nicht weniger als zwanzig Mal. Er sagte: „Groß ist das Geheimnis…“

 

In seinen Briefen spricht er immer von dem Geheimnis. Es ist keine Geschichte, denn Geschichte ist kein Geheimnis; es ist eine Aufzeichnung der Fakten. Nun, keine Aufzeichnung der Fakten einer säkularen Geschichte, denn die Bibel ist keine säkulare Geschichte. Es ist die Geschichte der Erlösung.

 

 

Was sind also die „Wohnungen“, von denen gesprochen wird? Es sind Zustände. Alle Zustände sind ewig und sie existieren Jetzt. Alle Zustände existieren in der menschlichen Vorstellungskraft, und die menschliche Vorstellungskraft ist der Herr Jesus Christus. Das ist Gott. Es gibt keinen anderen Gott. Und alle Dinge existieren jetzt in ihm!

 

Wir müssen die Ausrichtung vornehmen: stelle dir unzählige Zustände vor – alles, was du dir vorstellen kannst – es existiert jetzt. Der Mensch reist durch Zustände, so wie ein Reisender durch Orte, durch Städte reist.

 

 

Der Mensch, der durch Zustände reist, mag, wie der Reisende, der durch Orte reist, annehmen, dass der Ort oder der Zustand, den er durchquert hat, nicht länger existiert. Wäre es nicht dumm zu fühlen, dass wenn ich diese Stadt verlasse, diese Stadt, weil ich sie verlassen habe, aufhört zu existieren?

 

 

Sie bleiben für jeden betretbar, und wenn sie darin sind, scheint es die einzige Realität zu sein und alles andere in der Welt scheint wie ein bloßer Schatten. Wenn du eine Stadt oder einen Zustand betrittst, dann scheint der Zustand die einzige Substanz zu sein. Jeder Zustand in der Welt existiert jetzt.

 

 

Der erste schöpferische Akt, den die Schrift nennt, befindet sich im 2.Vers des 1. Kapitels Genesis: „…und der Geist Gottes schwebte…“ Was immer geschieht, ist diese Bewegung in Gott. Und Gott ist deine eigene, wundervolle, menschliche Vorstellungskraft. Was immer also geschieht, ist einfach die Bewegung in Gott.

 

 

Wie bewegt er sich nun? Das ist das Geheimnis: wie betritt man diese Zustande und lässt sie real werden, erweckt sie in unserer Welt zum Leben. Es ist ein sehr einfacher Vorgang – sehr einfach – aber du und ich, wir müssen handeln, um es zu tun. Es geschieht nicht von allein; wir müssen es tun. Wenn wir den Zustand betreten und uns in dem Zustand kleiden, dann nimmt der Zustand die äußeren Töne an, er wird genau so objektiv für unsere Sicht, wie dieser Raum gegenwärtig, weil wir in ihm sind.

 

 

All diese Zustände sind genau so real wie dieser Raum, sobald wir sie besetzen. Also, „In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen,“ unzählige Wohnungen. „Wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin“ (Johannes 14,1-3).

 

 

Während ich hier stehe, findet meine Anpassung nur in meiner Vorstellungskraft statt. Ich gehe nicht zu dem Ort – ich reise nicht dorthin. Ich passe es hier an: ich schließe meine Augen für das Offensichtliche und nehme dann an, dass es hier ist, und ich kleide mich in der Realität des Zustands meiner Wahl. Jetzt öffne ich meine Augen für diesen Raum, und dieser Raum verneint die Realität dessen, was ich in meiner Vorstellungskraft getan habe.

 

 

Aber warte – warte einfach! Ich kann es nicht vergessen, ich kann es nicht ausradieren. Es wird diesen Platz einnehmen. Aber wieso erinnere ich mich nicht daran? Jede natürliche Wirkung in dieser Welt hat eine spirituelle Ursache, keine natürliche. Es scheint nur eine natürliche Ursache zu haben; es ist eine Täuschung des vergänglichen Erinnerungsvermögens.

 

 

Die Erinnerung des Menschen verblasst, und wenn er mit seiner eigenen Ernte konfrontiert wird, so erkennt er seine Ernte nicht. Er verneint, dass er jene Dinge, die in seiner Welt geschehen, je so lebhaft, emotional unterhalten hat, weil seine Erinnerung verblasst und er sich nicht daran erinnern kann. Somit stellt er das Gesetz (wenn er je davon gehört hat) in Frage. Er fragt: „Wie konnte mir dies widerfahren?“ Oder hast du schon mal die Aussage gehört: „Wieso sollte es ihm geschehen? Er ist so nett. Er ist ein wundervoller Kerl. Wieso sollte es ihm geschehen?“

 

 

Hier ist eine Frage, kurz bevor ich Los Angeles verließ: „Wieso sollten diese Dinge Dad und Mutter geschehen? Du weißt, dass sie die letzten sind, die es verdient hätten.“

 

 

Es geht nicht darum, ob man es verdient hat. Es sind Zustände. Irgendwann haben sie diese Zustände mit Gefühlen, durch intensives Fühlen unterhalten, und dann geschehen jene Dinge.

 

 

Sie mögen sich ein Urteil über jemanden erlaubt haben, der dieselben Umstände hatte, und sie verbanden diese Umstände mit einer schlechten Sache, die sie von dieser Person wissen und denken, dass Gott sich rächen würde. Sie sind leidenschaftliche Kirchengänger, Mitglieder der Kirche. Sie sind Treuhänder der Kirche. Er ist Bänker. Sie geben sich dem Dienst der Kirche wirklich hin.

 

 

Nun, was hat das damit zu tun, dass sie diese Emotionen fühlend unterhalten, intensives Fühlen, und es dann vergessen, nicht wissend, dass die Wirkung (wenn sie geschieht – und es ist eine natürliche, reale Wirkung), dass sie im Zusammenhang zu seiner spirituellen Ursache steht, und die spirituelle Ursache ist nichts weiter als eine Bewegung in ihnen selbst.

 

 

In sich selbst bewegen sie sich, und sich bewegt, werden sie diesen Zustand, in den sie gefallen sind, projizieren, klug oder unklug. Und wenn er in die Welt kommt, um wahrgenommen zu werden, dann erkennen sie ihre eigene Ernte nicht. Aber es gibt keinen anderen Weg, auf dem es in die Welt treten könnte.

 

 

„Der Geist Gottes schwebte…“ und dann erschien die gesamte, weite Welt. Er bewegte sich. Bewegung kann nur durch eine veränderte Position in Relation zu einem anderen Objekt erkannt werden. Wenn wir in diesem Moment durch das All geschleudert würden, alle in derselben Bewegung, dann würde ich nicht wissen, und du würdest nicht wissen, dass wir uns bewegen. Ich kann Bewegung nur erkennen, wenn ich eine Bewegung relativ zu einem Objekt beobachten kann, welches in Relation zu mir feststehend scheint. Ich brauche also einen Bezugsrahmen, gegen den ich mich bewege.

 

Der Bezugsrahmen: Ich stehe hier – ich habe einen Bezugsrahmen. Ich habe Freunde, die wissen (oder zu wissen glauben), wo ich in der Welt stehe. Sie glauben zu wissen, wofür ich stehe, wie ich lebe, und daran glauben sie. Vor meinem geistigen Auge sehe ich diesen Bezugsrahmen, und dann lasse ich sie mich anders sehen. Ich bin nirgends hingegangen – ich habe ihnen erlaubt, mich anders zu sehen. Nun, wenn sie mich anders sehen, dann muss ich mich bewegt haben.

 

 

Vor meinem geistigen Auge konstruiere ich also eine Szene, welche die Erfüllung meines Traums impliziert, und während ich sie sehe akzeptiere ich sie als wahr und glaube, dass sie sie als wahr über mich akzeptieren. Somit verändere ich es. Wenn ich es in mir verändere und den Bezugsrahmen benutze, und dieser Bezugsrahmen eine Veränderung in mir offenbart, nun, dann habe ich mich bewegt. Das ist das Geheimnis der gesamten Schöpfung in der Welt: „Und der Geist Gottes schwebte (bewegte sich).“ In der Minute, in der er sich bewegte, erschienen die Dinge. „Es werde Licht!“

 

 

Lasse nun alles, das es impliziert, in meiner Welt erscheinen, denn das Potential liegt in der Implikation. Was impliziert sie also – diese Bewegung? Nun, sie impliziert, dass sie in mir jetzt das sehen, von dem ich will, dass sie es sehen Während sie mich in jenem Licht sehen, sage ich (ohne Wörter zu benutzen): „Es werde Licht! Lasse es in die Welt kommen, damit die gesamte Welt es sehen kann.“ Was sehen? Die Bewegung, die ich in mir selbst erzeugt habe.

 

Denn wenn uns gesagt wird: „Der Geist Gottes schwebte,“ dann ist es nichts weiter als deine eigene, wundervolle, menschliche Vorstellungskraft, die sich in Relation zu einem Bezugsrahmen bewegt, und somit bewegst du dich.

 

Wie wird dies in der Schrift gelehrt? Auf die schönste Art und Weise. Es wird als Geschichte erzählt. Dies sind keine säkularen Geschichten; dies sind tiefgründige Wahrheiten.

 

 

Rebekka empfängt; sie ist schwanger. Isaak betet, dass seiner Frau ein Kind gegeben wird – ein Sohn – und der Herr antwortete, wie uns gesagt wird, und sie empfing. Dann gab es Komplikationen in ihrem Mutterleib, und sie fragte sich: „Wenn es so gehen soll, warum bin ich denn in diesen Zustand gekommen?“ – denn da war ein Konflikt in ihr. Und der Herr sagte ihr: „Zwei Völker sind in deinem Leib, und zwei Stämme werden sich aus deinem Schoß scheiden; und ein Volk wird dem anderen überlegen sein, und der Ältere wird dem Jüngeren dienen“ (25. Kapitel Genesis).

 

 

Die Geschichte geht weiter, und der zweite kommt, und er hat keine Haare. Sein Name ist Jakob, was „der Ersetzende“ bedeutet. Er ersetzt, er nimmt den Platz des anderen ein. Der erste, der kam, war mit Haaren bedeckt. Er heißt Esau. Jakob ersetzt ihn durch Täuschung. Er täuscht seinen Vater, zu glauben, dass er sein Sohn Esau wäre.

 

Wie tat er es? Er kleidete sich selbst mit Haaren und kam zu seinem Vater, und sein Vater war blind. Isaak war blind, er konnte nicht sehen. Er kam also näher und als er näher kam fühlte ihn sein Vater, und sagte: „Die Stimme ist die von Jakob, die Hände aber sind die von Esau,“ und er segnete ihn. Und als er ihn segnete, gab er ihm das Geburtsrecht, welches seinem ersten Sohn galt.

 

 

Als der erste Sohn von der Jagd zurückkam und brachte, worum der Vater bat – Wildfleisch – sagte er: „Wer bist du?“ Er sagte: „Ich bin dein Sohn, Esau.“ „Nun,“ sagte er, „Ich habe meinen Sohn Esau bereits gesegnet.“ Er sagte: „Das war Jakob,“ der Betrüger. (Dies ist das zweite Mal, dass er ihn betrogen hatte.) Dann sagte der Vater, „Ich habe ihn gesegnet, und ich kann meinen Segen nicht zurücknehmen. Du musst ihm dienen.“

 

 

Nun, erzähle diese Geschichte – und was bedeutet sie? Hier ist mein Esau. Du bist mein Esau. Dieser Raum ist Esau. Es ist stärker als mein subjektiver Zustand. Wie, stärker? Es ist das Höchste für mich: Ich bin hier und alles in meiner Welt, das ich berühren und sehen und wahrnehmen kann. Das ist der Starke, der starke Sohn – meine Oberfläche. Was ist der subjektive Zustand? Ich kann ein Wortbild davon malen, aber es ist nicht real. Aber ich werde es real machen.

 

Ich schließe also meine Augen, und – meine Augen für die Tatsachen des Lebens geschlossen, geschlossen für die offensichtlichen Dinge – ich bin blind. Isaak war blind. Ich schließe meine Augen; ich sehe es nicht. Dann überzeuge ich mich davon, dass ich bin, was ich sein will, statt dem, was meine Vernunft und meine Sinne diktieren. In diesem projizierten Zustand kleide ich mich, obwohl ich es gegenwärtig nicht akzeptieren kann.

 

 

Vorstellungskraft ist spirituelle Wahrnehmung. Nimm ein Objekt. Ich werde dich in Worten führen. Nimm einen Tennisball in deine imaginäre Hand und fühle ihn. Du kannst ihn fühlen. Um dir den Unterschied zu zeigen, nimm einen Baseball. Kannst du zwischen den beiden unterscheiden? Nimm nun einen Tischtennisball. Kannst du zwischen den dreien unterscheiden? Wenn sie nicht existieren, dann könntest du sie nicht unterscheiden.

 

Wie kannst du sagen, dass sie nicht existieren und zeitgleich sagen, dass du den Unterschied zwischen den nichtexistenten Dingen benennen kannst? Für die Sinne deines äußeren Wesens existieren sie momentan nicht – sie tun es nicht. Aber sie existieren! Alle Dinge existieren gegenwärtig in deiner menschlichen Vorstellungskraft. Dort hast du sie gefühlt; du hast sie in deiner Vorstellungskraft gefühlt, und die Vorstellungskraft ist spirituelle Wahrnehmung. Was bedeutet das nun? Ich sah sie vor meinem geistigen Auge, und ich fühlte den Unterschied der drei verschiedenen Bälle. Was bedeutet das nun?

 

 

Nimm dies und wende es für alles in der Welt an. Wende es für Berge an; wende es für alles an, und wenn du akzeptierst, was du getan hast, um es in deiner Vorstellungskraft zu testen, dann warte. „Denn die Offenbarung wartet noch auf die bestimmte Zeit, und doch eilt sie auf das Ende zu und wird nicht trügen. Wenn sie sich verzögert, so warte auf sie, denn sie wird gewiß eintreffen und nicht ausbleiben“ (Habakuk 2,3). Sie wird pünktlich kommen!

 

Lass mich eine Erfahrung von einem Freund mit dir teilen, welche sich vor einigen Monaten zugetragen hat. Ein wundersamer Kerl – Führungskraft einer sehr prominenten Werbeagentur in Los Angeles (er kommt zu allen Treffen). Hier sind zwei kurze: Er sagte, „Ich fuhr nach Hause, und dann kam es über mich: Du weißt, dass es Mitte April ist, und du könntest etwas Geld für Uncle Sam gebrauchen.“

 

 

Er erhält ein großartiges Gehalt, aber er gibt es aus und lebt ein liebevolles, erfülltes Leben. Er hat ein wunderbares Zuhause und drei Kinder. Ein wunderschönes Haus, aber er dachte nie an den Moment, an dem wir mit Uncle Sams (steht für amerikanische Regierung) ausgestreckter Hand konfrontiert werden, und er einen Teil dessen haben will, was du verdienst. Du kannst nicht „Nein“ sagen; du musst ihn bezahlen. Es ist also Mitte April und er könnte etwas Geld gebrauchen.

 

 

„Nach Hause fahrend,“ sagte er, „tat ich dies. Ich stellte es mir vor, und ich machte ein Spiel daraus. Ich stellte mir vor, dass es regnen würde, aber der Regen war grünes Papier. Es war Geld, welches über mich hereinkam, und ich konnte es fühlen – ich konnte den großzügigen Regen der Geldscheine fühlen, und ich stoppte. Ich tat dies für 2 oder 3 Minuten, bis der Verkehr meine Aufmerksamkeit erforderte, und ich unterbrechen musste.

 

 

Als ich an jenem Abend nach Hause kam, dachte ich mir, dass es eine große Freude war und ich es wieder tun würde. Ich konnte es auf mich hinabfallen sehen, wie einen großzügigen Regen. Am nächsten Tag war der 14.April und als ich an meinem Schreibtisch saß, kam der Chef hinein, und sagte zu mir: „Du hast eine 10%ige Erhöhung, rückwirkend für den 1. Des Monats,“ und er gab mir einen Scheck für eine 10%ige Erhöhung.“ Und er hat ein wirklich großes Einkommen.

 

 

10% eines sehr großen Einkommens also, und es galt rückwirkend für den 1. Des Monats – innerhalb eines Moments war sein Gefühl zu einem tatsächlichen Fakt geworden! Er hatte es nicht, bevor er begann, und nun hat er es. Die Offenbarung eilte zu ihrer bestimmten Zeit auf das Ende zu. Er brauchte es am 15. Und hier, kurz vor dem 15. Kommt ein Mann mit einem Scheck hinein und sagt ihm, dass es rückwirkend für den 1. Ist, 10% höher als das, was er letzten Monat erhalten hatte.

 

 

Dies ist eine Geschichte, die ich zuhause (im Hotel) in eigener Hand hatte. Er bat mich nicht um Geheimnishaltung. Er erzählte sie mir – Nicht im Vertrauen, sondern damit ich sie mit anderen teilen kann, um sie zu ermutigen, es auch zu testen. Er sagte: „Vor einigen Monaten ging ich nach Hause und meine Frau begann, mir eine sehr unschöne Geschichte zu erzählen – unschön, weil wir das kleine Mädchen lieben. Sie ist 14 Monate alt und wir kennen ihre Großmutter sehr gut.

 

 

Natürlich kennen wir die Mutter, aber wir stehen der Großmuttern näher, und die Großmutter erzählte meiner Frau, dass das kleine Mädchen Beulen im Nacken entwickelte. Kleine Schwellungen. Sie brachten sie zur Beobachtung ins Krankenhaus. Sie nahmen eine Biopsie und 5 Ärzte brachten die negative Diagnose, dass es bösartig war; es war Krebs.“

 

 

Für ein Kind von 14 Monaten ist das fatal, denn du bist in der Entwicklung. Du kannst den Krebs aufhalten, wenn du in meinem Alter bist, weil er sich nicht vermehrt – und sie gehen wegen anderer Gründe von dieser Welt – denn würde man mir in meinem Alter sagen, dass ich Krebs habe, so würde es nicht bedeuten, dass das die Ursache dafür ist, dass ich von dieser Welt gehe.

 

 

Denn ich entwickle mich nicht länger; ich bleibe, wie ich bin. Ein kleines Kind von 14 Monaten bildet rapide, was auch immer also in ihr ist, entwickelt sich rapide. Mit Krebs sind sie in kürzester Zeit von uns gegangen. Die Großmutter war also verängstigt; die Mutter war verängstigt.

 

 

Als seine Frau es meinem Freund aber erzählte, sagte er: „Ich erlaubte ihrer Stimme, mir etwas komplett anderes zu erzählen. Ich hatte genug gehört. Sie sprach weiter, aber mein Ausdruck verriet ihr nicht, dass ich nicht zuhörte. Ich hörte nicht ein weiteres Wort, nachdem ich gehört hatte, was sie sagte, und als sie das Bild weiter ausmalte, verblasste ihre Stimme für mich. Ich rekonstruierte was sie mir sagte, und ich ließ sie mir sagen, dass das alles falsch war.

 

Obwohl es 5 Ärzte gab, und alle sich einig waren, dass es bösartig und somit fatal war, ließ ich es komplett verblassen und dreht die Diagnose vollständig um.“

 

 

Die Großmutter bat darum, dass man das Kind ein wenig länger im Krankenhaus lassen würde, sodass man weiter untersuchen könnte. Sie machten also eine weitere Biopsie von einem anderen Bereich des Nackens. Ein 6. Arzt wurde hinzugenommen. „Es tut mir leid, dass ich meinen Kollegen so widerspreche, aber es ist nicht bösartig, und es ist kein Krebs.“ Somit wurde eine 3. Gemacht, und sie bestätigten, dass es falsch war, denn es war schlicht unmöglich, dass sie je Krebs gehabt haben könnte, und heute keinen Krebs hat.

 

 

Sie mussten es rechtfertigen. Sie konnten nicht; sie gaben zu, dass sie falsch lagen. Er sagte: „Das ist in Ordnung für mich. Das Kind lebt und hat keinen Krebs. Wieso sollte ich es ihnen erzählen: Nein, sie hatten Recht, aber mein Gebet zum einzigen Gott, der existiert, kann alle Dinge möglich machen? Mit Gott sind alle Dinge möglich, aber du weißt nicht wer Gott ist, also glaubst du an deine Technik. Das ist in Ordnung.“

 

 

Er sagte: „Meine Frau erzählte mir nun genau das, was ich wusste.“ Die Großmutter erzählt es in der gesamten Nachbarschaft und sie sehen mich nun als einen Mann der Wunder – was nicht schön ist, denn es wird mir das Leben in der Nachbarschaft erschweren.“

 

 

Er sagte: „Ich bin kein Mann der Wunder; ich habe durch dich lediglich gelernt, wer Gott ist. Und wenn Gott alle Dinge möglich sind, und Gott meine eigene Vorstellungskraft ist, kann ich mir dann nicht vorstellen, was ich mir vorstellen will, und mich von der Realität meines vorgestellten Zustands überzeugen? Nun, ich tat es, und das Kind ist jetzt frei von dem, was sie Krebs nannten. Um ihre eigene Entscheidung zu rechtfertigen, und nicht zu sagen: „Wir lagen falsch,“ sagen sie nun, dass es kein Krebs gewesen sein kann, oder sie ihn nicht überstehen könnte.“

 

 

Diese Geschichte habe ich dir nun erzählt, auch die Geschichte mit dem Gehalt, und es gibt unzählige Dinge, die dieser Mann getan hat. Er ist nicht interessiert am Versprechen. Das ist in Ordnung. Er ist ein Geschäftsmann, er muss seine Miete zahlen, Kleidung für seine Kinder und seine Frau und für sich selbst kaufen. Er ist mehr interessiert am Gesetz, und so schreibt er diese Geschichten in Bezug auf das Gesetz.

 

 

Woche für Woche harre ich auf dem Versprechen. Es interessiert ihn nicht, und das ist vollkommen in Ordnung, denn wir leben in der Welt von Cäsar, und wir müssen dieses Gesetz meistern, und die Schuld für die Dinge, die in unserer Welt geschehen, nicht anderen geben, denn in meines Vaters Haus sind unzählige Wohnungen.

 

 

Es ist nun meine Aufgabe zu unterscheiden, wählerisch zu werden. In welche Wohnung will ich heute Abend gehen? Welchen Bewusstseinszustand will ich heute Abend betreten? Denn wenn ich ihn besetze, selbst wenn ich ihn morgen vergesse, er wird nicht vergessen sein. Ich habe den Samen gepflanzt und mit der Zeit – pünktlich – wird es zur Ernte kommen. Ob ich meine Saat erkenne oder nicht, es kommt in meine Welt. Wieso also nicht jeden Tag etwas Zeit dem Pflanzen von liebevollen Dingen in dieser Welt widmen?

 

 

Menschen werden sagen: „Nun, okay – Dornen sind real, richtig?“ Oh ja, Dornen sind real, aber sind Rosen nicht auch real? Willst du rausgehen und Dornen pflücken – oder Rosen? Wenn ich auf den Dornen verharre, dann werde ich sie gegen eine Blume für den Sohn des Menschen eintauschen. Wieso kann ich nicht im Sinne von Rosen denken? Ich bestreite nicht, dass Dornen real sind.

 

 

Die Dinge, die du in den Schlagzeilen liest, all diese Dinge – „Nixon erklärt den Krieg,“ oder etwas anderes, wieso könnten sie dieselbe Geschichte nicht anders erzählen, denn im Verstand des Menschen hat das Wort Krieg eine bestimmte Assoziation? Große Schlagzeilen: „Nixon erklärt den Krieg“ gegen etwas. Eine andere Zeitung drückt es bescheidener aus, und sie sagen: „Nixon nimmt sich dem Problem an“. Aber nein, wir müssen den Leser verängstigen, damit er die Zeitung kauft.

 

 

Wenn er den Krieg erklärt, dann wirst du die zweite Zeile kleingedruckter vorfinden, denn du magst denken, dass er Russland den Krieg erklärt. Also die große Schlagzeile, und dann liest du, worum es tatsächlich geht – irgendein kleines Problem.

 

 

Also, hier in meines Vaters Haus sind diese unzähligen Wohnungen, unzählige Bewusstseinszustände. Lerne, zwischen dem Menschen und seinem gegenwärtigen Zustand zu unterscheiden, sodass du jemanden triffst, und er ist ein wundervolles Wesen, und in deinen Augen scheint er so gerecht und so ehrlich. Ein anderer hingegen ist verächtlich. Wenn du aber weißt, dass es nur Zustände sind, dann wirst du sehen, dass du „weder die Gerechten noch die Bösen als den höchsten Zustand betrachtest, sondern als Zustände des Schlafes, in den die Seele in ihren toten Traum von Gut und Böse fallen kann“ (William Blake, „The Last Judgment“).

 

 

Der, der jetzt also so gerecht ist – er mag sich der Tatsache nicht bewusst sein, dass er sich in diesen Zustand bewegt hat, und somit tatsächlich ein gerechter Mann ist, denn er drückt nur den Zustand aus, in dem er sich niedergelassen hat. Er mag sich bewusst oder versehentlich in diesem Zustand niedergelassen haben.

 

 

Wenn es bewusst getan wurde – gut! Dann wird er wissen, wie er hinauskommt, und wie er in all den liebenswürdigen Zuständen dieser Welt fortfährt. Wenn er aber hineingefallen ist, erscheinend als gerechter Mann, dann könnte er ganz leicht hinausfallen, und dann wirst du morgen in der Zeitung lesen, dass er nicht mehr so gerecht ist.

 

 

Wenn ich also weiß, dass all dies nur Zustände sind…du rettest keinen Menschen, denn in jedem Menschen ist Gott, und Gott im Menschen ist des Menschen eigene, wundervolle, menschliche Vorstellungskraft. Wenn er dies jedoch nicht weiß, dann wird er sagen, wie es die meisten Menschen sagen, „Oh, es ist nur meine Vorstellungskraft. Sie ist bedeutungslos. Sie ist absolut bedeutungslos. Ich kann mir vorstellen was immer ich mir vorstellen will, denn ich habe es nicht getan,“ – er weiß nicht, dass er es tun wird.

 

 

Du verharrst eine lange Zeit auf einer Sache und machst sie real, du kommst also immer auf sie zurück. Der Zustand, zu dem ich am öftesten zurückkehre, bestimmt meinen Wohnort. Du triffst auf eine bestimmte Person – nach einer kurzen Weile spricht sie immer über ein bestimmtes Thema, und sie kommt darauf zurück, darauf zurück, und wieder darauf zurück.

 

 

Er kann über Armut sprechen, immer über Armut sprechen. Nun dann, folge ihm. Er wechselt sein Zuhause, er wechselt seinen Job – er wechselt alles, denn der Zustand, zu dem ich gewohnheitsmäßig zurückkehre, bestimmt den Ort, an dem ich lebe. Ich folge meiner Vorstellungskraft. Wo verweilt sie während des Tages am öftesten? Das ist mein Wohnort.

 

 

Du kannst jetzt beginnen und für 24 Stunden in Sicherheit leben – keine Sicherheit vor der Regierung, denn…nein, du hast sie, du verdienst sie, entweder durch Talent oder auf eine normale, aber würdevolle Art und Weise. Du hast sie nicht gestohlen; du hast sie auf eine wundersame Art und Weise. Du wohnst dem Zustand inne und fühlst, wie es sich anfühlen würde, wenn es wahr wäre.

 

 

Denn wie du siehst: als der Mann blind war, betonte er die eine Sache, welche die einfachste schien: das Fühlen. Er sagte: „Komm näher, mein Sohn, damit ich dich fühlen kann.“ Er konnte ihn nicht sehen; er war blind. Er nutzte einen anderen Sinn, den Geruchssinn. Er sagte: „Du riechst und du fühlst dich an wie mein Sohn Esau.“ Esau war behaart. Ist das nicht die höchst externe Sache in der Welt? Die erste Sache, die dir an einem Menschen begegnet, ist sein Haar. Vielleicht siehst du es nicht einmal, aber unter dem Mikroskop sind wir, wie ein Affe, komplett bedeckt mit Haaren.

 

Der andere hatte kein Haar. Er ist vollkommen subjektiv. Einer kommt also in die Welt, bedeckt mit Haaren, und du hast ein Bild von einem Jungen, komplett bedeckt mit Haaren. Es hat absolut nichts mit einem kleinen Kind zu tun, welches in diese Welt kam, bedeckt mit Haaren! Es steht für die externe Welt, denn das ist die höchst externe Sache in der Welt.

 

 

Wenn du liest, dass Johannes der Täufer kam und er einen ledernen Gürtel und ein Gewand aus Kamelhaaren hatte, dann geht es nicht um einen Mann mit einem Ledergürtel und einem Gewand aus Kamelhaaren. Es sagt dir, dass diese Geschichte extern ist. Alles, was er zu sagen hat, ist äußerlich: „Du sollst nicht.“ In anderen Worten, er kam weder um zu essen noch um trinken, und seine gesamte Welt war eine der Befangenheit gegen seinen eigenen Appetit.

 

Er dachte also, dass er durch Gewalt gegen sich selbst das Himmelsreich erlangen könnte. Dann wird uns von dem, der kein Haar hatte, gesagt: „Christus in dir ist subjektiv,“ und er sagte: „Wahrlich, ich sage euch: Unter denen, die von Frauen geboren sind, ist kein Größerer aufgetreten als Johannes der Täufer; doch der Kleinste im Reich der Himmel ist größer als er“ (Matthäus 11,11). Er war der größte von Allen. Er war rein über jegliches Maß hinaus, Gewalt ausübend gegen seinen Appetit. In seinem eigenen Geist war er ein gerechter und nobler Mann, aber „der Kleinste im Reich der Himmel ist größer als er,“ denn er repräsentiert die externe Welt.

 

 

Und uns wird gesagt, dass Elia… [Text fehlt im Transkript] aber Elia war Johannes, welcher Eliah-kommt-wieder war. Elia kleidete sich mit den Kamelhaaren, und auch er trug den ledernen Gürtel, denn er repräsentiert diesen Geisteszustand. Und du wirst Menschen in der Welt vorfinden, die das Reich zu betreten versuchen, indem sie Gewalt gegen ihren Appetit ausüben.

 

 

Sie sind strikte Vegetarier. Sie sind strikt hier, strikt da, und sie glauben, dass sie im Zölibat leben sollten, oder sich selbst befehlen sollten, sodass sie nicht gestört werden, wie es viele Priester getan haben – und das bedeutet, dass sie nun reine Menschen sind. Rein nichts.

 

 

Lebe in dieser Welt ein nobles Leben in dem Gewand, das Gott dir gegeben hat. Was auch immer es ist, lebe es. Und beanspruche vor deinem geistigen Auge all die liebevollen Dinge in der Welt. Du musst die Miete zahlen, du musst Kleidung kaufen, Nahrung kaufen; und wenn du heiratest und eine Familie hast, dann bist du für sie verantwortlich, solange sie jung sind. Nun gut – das alles ist deins. Es gibt keinen Grund jemanden zu beschuldigen, wenn du nicht genug hast.

 

 

Beanspruche es, denn alle Zustände existieren jetzt. Aber wo? Sie alle existieren in deiner eigenen, wundervollen, menschlichen Vorstellungskraft. Und alles was du tust, ist eine Anpassung. Wo auch immer du bist, du richtest dich auf den erwünschten Zustand aus. Er fährt in seinem Auto nach Hause und Geld fällt auf ihn hinunter – sanft fallend, grünes Geld – und dann, in kürzester Zeit erhält er eine Erhöhung.

 

 

Wieso hatte dieser Mann den Drang, ihm eine 10%ige Erhöhung zu geben? Weil er es beansprucht hat. Du kannst für eine Firma arbeiten, dein gesamtes Leben, und es würde niemals geschehen, dass den Chef dir eine Erhöhung gibt. Zu ihm zu gehen und ihn anzuflehen, ist nicht die Lösung. Du musst es zuerst beanspruchen, und dann lässt du ihn denken, dass er es veranlasst hat und er gibt es dir.

 

 

Ich hatte eine Mutter, welche dieses Gesetz wunderschön verstand. Mutter wollte in diesem Land Urlaub machen, und sie würde es beanspruchen. Sie würde tatsächlich…in jenen Tagen hat man keine Kleider gekauft. Man brachte seinen Schneider nach Hause und suchte aus, und sie würde dir die Kleider machen. All ihre Kleider wurden für sie gemacht. Mein Vater war in der Geschäftswelt beschäftigt. Er wusste nichts von den täglichen Aktivitäten meiner Mutter – all diese Kleider gemacht bekommen zu haben. Und sie beanspruchte den Trip nach New York City, während sie physisch auf der kleinen Insel Barbados war.

 

 

Dann kam mein Vater nach Hause und sagte: „Weißt du – ich will dich hier nicht. Du siehst nicht wirklich gut aus. Du siehst erschöpft aus, ich habe dir eine Reise nach New York City gebucht, und du reist nächste Woche. Du musst nur ein Visum beantragen, denn du reist nächste Woche, und du wirst für drei Monate bleiben.“ Sie würde protestieren: „Oh,“ sagte sie, „Nein Joseph, das ist zu teuer. Das solltest du nicht tun.“ Nun, sie hatte es bereits getan!

 

Sie wusste genau, was sie tat, aber er wollte das Gefühl von jemandem, der großzügig war, und sie wusste, dass er der Mann im Haus war und wenn er all diese liebevollen Dinge für sie tat, dann war es schöner – er würde sich dadurch so großzügig fühlen. Also tat sie ihm den Gefallen und protestierte, während sie im Herzen genau wusste, was sie tat.

 

Ich sage also: Tue es alles in deiner wundervollen Vorstellungskraft. Sie hätte es nicht getan, wenn sie für nur einen Moment geglaubt hätte, dass er es sich nicht leisten kann, denn sie liebte ihn und sie liebte die Kinder, die sie gemeinsam hatten. Wieso ihm die Fähigkeit oder den Wunsch es zu tun aberkennen? Erlaube ihm völlige Freiheit das Geld zu haben, um dafür zu zahlen, erlaube ihm den Wunsch, es zu tun. Er könnte weitaus mehr haben, ohne den Wunsch zu haben, es zu tun. Aber sie stritt nicht mit ihm.

 

 

Sie beanspruchte den Trip und „lebte“ in New York City. Und als sie es tat, hatte er die brillante Idee, sie nach New York City zu schicken. Und du fragst dich: Wie geschah es? Es hätte nicht geschehen könnte, wenn sich nicht jemand in der Vorstellungskraft bewegt hätte.

 

 

Was immer geschieht, ist eine Bewegung in Gott, und Gott ist deine Vorstellungskraft! Du kannst dich also im Handumdrehen von einem Zustand in einen anderen bewegen. Du musst dich nicht hinsetzen und erst ein Blutgefäß platzen lassen; du tust es im Handumdrehen. Und wenn du es mit Akzeptanz tust – mit vollständiger Akzeptanz, ohne jeden Zweifel an die Fähigkeit deiner Vorstellungskraft, es zu externalisieren – dann wird sie es externalisieren. Wie wir dir gestern Abend gesagt haben, die Definition von Glauben ist die subjektive Inanspruchnahme der objektiven Hoffnung. Du beanspruchst es subjektiv und es wird zu einer objektiven Tatsache.

 

 

Dies sind also die Geschichten, die uns in der Schrift erzählt werden. Als Chambers also sagte: „Es benötigt eine großartige Vorstellungskraft, um Jesus Christus zu folgen, und mir hat es an einer solchen Vorstellungskraft gemangelt“…hatte er Recht, unabhängig seiner eigenen Position, in seiner eigenen Stadt, einer Kleinstadt in Frankreich. Und er ging als junger Mann von dieser Welt. Viele der großen Liberalisten zitieren ihn bereits, aber diese Passage seiner Arbeit zitieren sie nicht, dass er dem Mysterium von Jesus Christus unzureichend gefolgt war.

 

Es benötigt eine großartige Vorstellungskraft, um ihm zu folgen. Jesus Christus ist deine Vorstellungskraft, er ist nichts, was außerhalb von dir liegt. Er ist in dir. „Oder erkennt ihr euch selbst nicht, dass Jesus Christus in euch ist?“, werden wir in den Korinthern gefragt (2. Korinther 13,5). Weißt du es nicht? Als hätte es sich geändert! Der Mensch, dessen Leben Jesus Christus ist, kennt nicht einmal die Quelle seines eigenen Lebens, dass die Grundlage seines eigenen Wesens Jesus Christus ist. Das ist die Realität des Menschen.

 

 

Und er kennt diese Realität nicht. Ich sage dir, wer er ist: seine eigene, wundervolle, menschliche Vorstellungskraft. Und du akzeptierst es, und du wirst wissen, dass all diese Wohnungen lediglich Bewusstseinszustände sind. Sie alle sind Bewusstseinszustände.

 

 

Wenn du nun einen beliebigen Zustand betrittst, darin verweilst, und während des Tages regelmäßig dahin zurückkehrst, dann bewohnst du ihn, und du wirst dich darin wohnend wiederfinden, nicht nur heute, nein, es wird zu einer Gewohnheit. Und wenn es eine Gewohnheit wird, dann wird er externalisiert, und das ist die Welt. Er wird zu deinem Esau. Er wird zu deiner Realität. Er wird der stärkere von beiden Söhnen.

 

 

Einst war er der Schwache, und in dem Moment, in dem du ihn in der Realität gekleidet hast, wird er real, und dann magst du es vergessen. Wenn er real wird, magst du vergessen, dass es einst nur ein subjektiver Zustand war. Wenn er nun objektive Töne annimmt, magst du dich nicht daran erinnern, wie du aus dem vorherigen Zustand in diesen gelangt bist, wenn du es wünschst und nie verzweifelst, denn wir haben mit der Aussage begonnen: „Euer Herz erschrecke nicht!“ (Johannes 14,1). Diese Worte wirst du häufig in verschiedenen – wie wir sagen – Gestalten vorfinden: „Sei nicht verängstigt“; „Fürchte dich nicht“; „Sei nicht besorgt“; „Habe keine Angst.“

 

 

Wenn du die Angst rausnimmst, entfernst du alle Titel dieser Welt. Wenn du keine Angst hast (und sie dich nicht verängstigen könnten; wenn du weißt wer Gott ist, dann können sie dich nicht verängstigen) – wenn du weißt, wer du tatsächlich bist, dann kann dich kein Mann verängstigen. Denn in dir ist die Kraft der Kräfte gegenwärtig, und diese Kraft ist Jesus Christus. Wird er in der Schrift nicht als „Gottes Kraft“ beschrieben? Im ersten Kapitel der 1.Korinther? „Gottes Kraft und Gottes Weisheit“ (1.Korinther 1,24). Paulus sah niemand anderen. Er sah nur Gottes Kraft und Gottes Weisheit. Wie die Poeten sagten:

 

 

Von der Ersten – Nummer 1 Kraft – wusste ich es. Das Leben lehrte es mich; aber beim näheren Betrachten war die Liebe so nah wie Er.

 

 

Ja, das wusste ich: Nummer 1 Kraft. Das wusste ich, und in meiner eigenen Vision, so kann ich dir sagen, kamen sie zusammen.

 

 

Als die Liebe mich umarmte, war der Mensch – unendliche Liebe als Mensch. Als ich berufen und in diese Welt gesandt wurde, um die Geschichte zu erzählen, war es eine Kraft, die mich sandte. Aber dein Wesen, deine Vorstellungskraft, ist ein wandelbares Wesen. Es kann jede Form, jede Gestalt annehmen, im Handumdrehen.

 

 

Der Eine, der mich als Liebe umarmte, war derjenige, der mich sandte, aber als er mich sandte, trug er das Gewand der Macht. Seine erste Offenbarung für den Menschen war Macht: Gott, der Allmächtige. Er sagte: „Ich bin Abraham, Isaak und Jakob erschienen als Gott, der Allmächtige; aber euch habe ich mich als Ich bin geoffenbart“ (Exodus 6,3). Dann, am Ende, macht er sich als der Vater bekannt.

 

 

Zuerst aber offenbart er seine Natur als die Macht, und dies war er, als ich gesandt wurde. Ich sah in seine Augen und er bewegte weder Rachen noch Lippen – aber ich hörte jedes Wort, das er dachte, als er in meine Augen sah. Er sah in meine Augen und dachte, und sein Gedanke war: „Zeit, zu handeln.“ Und mit diesen Worten: „Zeit, zu handeln,“ wurde ich aus diesem wundervollen Bild geschleudert und fand mich auf meinem Bett in diesem kleinen Gewand des Fleisches wieder, mit diesen Worten, die in meinen Ohren klingelten.

 

 

Es war unendliche Macht, die mich sandte, und unendliche Macht war Gott der Allmächtige, welcher eins war mit der unendlichen Liebe, die mich umarmte. Aber er befehligte mich nicht als Liebe; er befehligte mich als Macht. Es ist dasselbe Wesen; er ist ein wandelbares Wesen.

 

 

Proteus ist der mythologische Gott im Dienst von Neptun, welcher jede Gestalt annehmen konnte, die der Absicht von Neptun dienen würde. Er konnte ein Fisch sein; er konnte alles sein, wenn es Neptun dienen würde. Er konnte alles annehmen, so wie du in einem Traum.

 

 

Wie erzeugst du all diese Symbolik eines Traums? Das bist du! Du nimmst all diese wundervollen Symbole an, all die Bilder eines Traums. Du selbst tust es; und du kleidest dich in diese Symbolik – seien es Tiere, der Fisch, verschiedene Namen, oder gar ein anderes Geschlecht, denn du bist wandelbar und kannst dich in alles auf dieser Welt kleiden.

 

In meinem Fall war es die Macht, die mich befehligte, und ich kann die Worte immer noch in meinem Ohr klingeln hören – und vor meinen Augen kann ich die unendliche Liebe sehen, die mich umarmte. Als ich mich vereinte, vereinte ich mich nicht mit der Macht, ich vereinte mich mit der Liebe, eins mit ihm, und ich wurde nie von dieser Kraft getrennt, welche die Liebe ist – nie! Wenn ich mich selbst fühle, dann ist es immer dasselbe Wesen, das ich sah.

 

Und ich bin mir sicher, dass jeder, der sehen könnte (nicht durch die sterblichen Augen, sondern durch die erwachten Augen des auferstandenen Herrn), das Wesen sehen würde, das mich ansah, denn der, der ein Geist mit dem Herrn wird, wird ein Körper, wird ein Geist. Der, der vereint ist mit dem Herrn, wird ein Geist mit ihm, und von dem Moment an gibt es keine Trennung.

 

 

Aber der Körper, den er in der spirituellen Welt trägt, kann von sterblichen Augen nicht gesehen werden. Und doch kann ich ihn fühlen und wahrnehmen, und ich weiß, was es ist, aber es ist nicht dieses Gewand (zeigt auf seinen Körper). Dieses kleine Gewand wird langsam verkümmern und dieses kleine Leben verlassen, aber er in mir, der es nun trägt, wird das Wesen sein, mit dem ich mich 1959 vereint habe, denn hier in meiner wundervollen Welt gibt es unzählige Wohnungen.

 

 

Du musst also niemanden verurteilen, der in einem Zustand ist, von dem er sich nur schwer trennen kann. Sage ihm, wie es geht. Lehre ihn, wie es geht. Sympathisiere nicht mit ihm, denn wenn du mit ihm fühlst, fixierst du diesen Zustand nur noch mehr; sage ihm wie er aus dem Zustand herauskommt. Es ist nur ein Zustand!

 

 

Ob er gerecht oder böse ist, er ist nur in einem Zustand, und wenn du den sogenannten bösen Menschen nehmen könntest, und dich davon überzeugst, dass er jetzt eine großzügige, freundliche, wundervolle Person ist, dann würde er eine Veränderung im Herzen durchlaufen, und nicht wissen, wieso es so ist. Etwas wird ihn ihm geschehen, und er wird die freundliche, großzügige Person, von der du dir vorgestellt hast, dass er sie ist. Wenn du willst, dass er eine freundliche Person ist, stelle dir vor, dass er es ist, und überzeuge dich von der Realität deines eigenen, imaginären Akts, und er wird es bestätigen.

 

 

Zurück im Jahre 1945, meine Frau, als sie die Musik Halle (sie arbeitete 11 Jahre in der Musik Halle als Kostümdesignerin, und der Produzent behandelte sie unbarmherzig)..aber ich sagte ihr eines Tages: „Schatz, er könnte nichts tun, wenn du es ihm nicht erlaubt hättest. Du fühlst, dass er nicht gut ist. Du fühlst, dass du eine kultivierte, amerikanische Frau bist. Du gingst auf das Smith College. Du wurdest in eine liebevolle Umgebung geboren. Du hast Zuhause nie unschöne Dinge gehört. Du hast nie etwas gesehen, das billig war. Deine Mutter hatte einen wundervollen Geschmack.“

 

 

Die Einrichtung war wunderschön, ein großes, riesiges Haus, mit 8 Kaminen, jeder Flur wunderschön eingerichtet, und sie wuchs in dieser Umgebung auf. Sie ging nur auf Privatschulen, dann auf das Smith College, und dann arbeitete sie in der Musik Halle. Nun, ihr Vater war der leitende Direktor dieser Musik Halle, als sie also hineinkam, bat sie wegen der Position ihres Vaters um keinen Gefallen, und dieser Mann herrschte einfach über sie.

 

 

Sie würde sich innerlich sagen (das gestand sie mir): „Oh, du Ausländer!“, denn er kam aus Russland. Und sie würde ihn mental daran erinnern, dass sie von Geburt an Amerikanerin ist, seit mindestens 6 oder 7 Generationen, und er kam aus Russland, und verhält sich nun so. Das ist falsch. Ob er Russe, Amerikaner, Engländer oder irgendetwas anderes ist, wir sind alle eins.

 

 

„Stoppe es, und erlaube ihm, dich für deine Arbeit zu loben. Er verurteilt und kritisiert immer. Gehe zur Arbeit. Du läufst nur fünf Blocks zur Musik Halle. Stelle dir einfach vor, dass er dich nicht nur für deine Arbeit lobt, sondern auch all deine Designs nutzen will, dass das Budget es nicht erlaubt, also geht er zu deinem Vater und bittet deinen Vater darum, das Budget zu erhöhen, sodass er all deine Designs nutzen kann.

 

 

Dein Vater ist ein Geschäftsmann, und er wird es nicht tun. Er wird weder auf dich noch auf ihn eingehen, aber er muss es mit Gewinn für die Rockefeller betreiben. Also lasse ihn es tun. Nimm in deiner Vorstellung an, dass er es tut!“ Wie lange glaubst du, hat es gedauert, um seine Haltung ihr gegenüber zu ändern?

 

 

Ich werde es dir sagen: 24 Stunden! Als sie die Treppe runterkam, mit dieser wundervollen Sammlung von Designs, schwärmte er von ihnen, und er ging tatsächlich zu ihrem Vater und flehte ihn an, das Budget zu erhöhen, damit er sie alle nutzen könnte. Ihr Vater würde es nicht erlauben. Seit diesem Tag änderte er seine Haltung ihr gegenüber radikal zum Besseren. Wieso? Weil sie ihre ihm gegenüber veränderte.

 

 

Wird uns in der Schrift nicht gesagt: „Wir lieben ihn, weil er uns zuerst geliebt hat“? (Johannes 4,19). Du willst fair sein? Nun, starte hier. Starte in deiner eigenen Vorstellungskraft, und du wirst die Antwort im Außen vorfinden, denn die Außenwelt reflektiert nur die Innenwelt. Starte zuerst hier, oder du wirst es niemals in der Außenwelt sehen!

 

 

Als sie also die Straße entlanglief, stellte sie sich vor, dass er mit ihr lief, sie für die Arbeit lobend, die sie getan hatte. Und nach 24 Stunden lobte er sie, und sie hoffte, dass ihr Vater das Budget erhöhen würde, sodass er all die Designs nutzen könnte. Dann setzte sie sich zur Ruhe. Als sie sich 1946 zur Ruhe setzte, flehte er sie an zurückzukommen, und Sonderausstellungen zu geben. Sie ging zurück und gab, ich denke um die 6 Sonderausstellungen für ihn.

 

 

Wer hätte sich erträumt, dass er sie je bitten würde, zurückzukommen, nachdem er sie so behandelt hatte? Sie hatte es überwunden; komplett überwunden. Sie weiß, dass es alles in ihr ist. Sie wendet sich an niemanden, um ihm die Schuld zu geben; sie weiß, dass es in ihr ist. Sie versucht herauszufinden wo sie, in ihr, diese unliebsamen Unterhaltungen geführt hat, und dann – die Unterhaltungen in ihr verändernd – verändert sie die Welt, in der sie lebt.

 

 

„In meines Vaters Haus,“ (welches deines Vaters Haus ist, denn wir haben einen Vater und wir sind dieser Vater) sind die unzähligen Bewusstseinszustände – und sie wohnen dem Vater inne, und der Vater ist eine eigene, wundervolle, menschliche Vorstellungskraft. Die Anpassung wird getan, wo auch immer du bist. Wenn du ins Bett gehst, um zu ruhen, nehme die Anpassung dort vor. Wenn du in einer Cocktail Bar sitzt, nehme die Anpassung dort vor. Es spielt keine Rolle, wo du bist; du kannst es im Handumdrehen in deiner Vorstellungskraft tun.

 

 

Wie wäre das Gefühl, wenn…und setze deinen Bezugsrahmen. Deinen Bezugsrahmen…jeder hat einen Bezugsrahmen. Laufe heute Abend die Straße entlang, wo Menschen in der Gosse liegen, sie haben einen Bezugsrahmen.

 

Sie wissen, was ihre Eltern oder ihre Freunde von ihnen denken. Sie würden jetzt wissen, was dieselben Leute von ihnen denken würden, wenn sie sie anders sehen würden. Wenn sie nur wüssten, dass sie sich vor ihrem geistigen Auge als würdevolles Wesen sehen könnten, welches seine eigene Last in dieser Welt trägt (und ihre Eltern wären stolz auf sie, statt sich für sie zu schämen) und sich selbst überzeugen, während sie in den Schlaf fallen, so erscheinen sie in Cäsar – sie werden aus der Gosse emporsteigen und angewidert von sich selbst sein, von der Gosse und der Umgebung, und weitergehen – weitergehen und etwas tun, das einem echten Mann in dieser Welt würdig ist. Sie würden!

 

Aber wer wird sie erreichen und ihnen sagen, dass es alles in ihnen ist? Du kannst es ihnen sagen, weil du es weißt. Gehe nicht raus und rede darüber, du wirst einen Anlass haben, um jemand von einem Zustand in einen anderen zu bringen – und du wirst wissen, dass es nur Zustände sind – und es ist so einfach, jemandem zu vergeben, wenn man weiß, dass es nur Zustände sind.

 

 

Du wirst ihn aus dem Zustand ziehen, weil du lernst zwischen dem Menschen und seinem gegenwärtigen Zustand zu unterscheiden. Der gegenwärtige Zustand mag höchst unliebsam sein, aber es ist nur ein Zustand; verurteile also nicht den Menschen, es ist der Zustand. Du holst ihn aus diesem Zustand heraus. Er ist dasselbe Wesen. Der Mensch, der heute reich ist und zuvor arm war – es ist dasselbe Wesen.

 

 

Der Zustand der Armut ist nicht verschwunden, weil er ihn verlassen hat. Es bleibt ein Zustand, und jeder kann hineinfallen. Und du bewegst ihn in einen Zustand von Wohlstand. Nun, der Zustand von Wohlstand ist eine Realität. Er ist für immer fixiert, und an dem Tag, an dem er ihn betritt, wird er wohlhabend, und keine Macht der Welt wird ihn davon abhalten.

 

 

Solange er in dem Zustand des Wohlstands verweilt, wird er ihn wieder und wieder reproduzieren, und du kannst es ihm nicht wegnehmen. Wenn er nicht weiß, dass es ein Zustand ist, und er alles verliert (er mag nicht wissen, dass es nur ein Zustand war), und er bleibt außerhalb des Zustands, in einem Zustand der Armut. Wenn er aber weiß, dass es ein Zustand war, dann kann er jederzeit zurückgehen. Jeder Mensch kann es tun.

 

 

Du weißt also, dass es eine simple, simple Technik ist, aber du kannst nicht sicher sein, dass du dich bewegt hast, bis du eine Bewegung, relativ zu einem fixierten Objekt siehst – ein anderes Objekt. Du hast immer Gesichter von jenen vor deinem geistigen Auge, die dich kennen. Wie kennen sie dich? Wenn es dir gefällt, schön, wenn es dir nicht gefällt, wie hättest du gerne, dass sie dich kennen? Dann benennst du es, und lässt sie dich kennen. Alles, was du tust, ist: „Es werde Licht!“ (Genesis 1,3).

 

 

Lasse das Gesicht leuchten, das, was in dir ist, reflektierend. Wenn es in dir geändert ist, wirst du es auf ihren Gesichtern sehen. Glaube es! Glaube an die Realität dieses subjektiven Zustands. Das ist deine Hoffnung, und das ist die subjektive Inanspruchnahme dieser Hoffnung. Welche Hoffnung? Die Gesichter reflektieren das, was du wirklich sehen willst. Und auf einem Weg, den niemand kennt, wirst du dieser Mensch werden, und diese Gesichter werden tatsächlich erscheinen, so, wie du sie vor deinem geistigen Auge gesehen hast. Und sie werden stolz auf dich sein, so, wie du stolz auf dich selbst bist.

 

 

Lasst uns nun in die Stille gehen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0