Die Macht der Vorstellungskraft

Auszug aus „By Imagination We Become“ – Neville Goddard

 

Wie oft haben wir jemanden sagen hören, „Oh, es ist nur seine Vorstellungskraft?“ Nur seine Vorstellungskraft – Des Menschen Vorstellungskraft ist der Mensch selbst. Kein Mensch hat zu wenig Vorstellungskraft, jedoch haben nur wenige Menschen ihre Vorstellungskraft diszipliniert. Die Vorstellungskraft selbst ist unzerstörbar. Darin liegt auch der Horror des Missbrauchs. Täglich kommen wir auf der Straße an Unbekannten vorbei, die etwas vor sich hinmurmeln und einen imaginären Streit mit jemandem führen, der nicht anwesend ist. Sie streiten mit Vehemenz, Angst oder mit Hass, und realisieren nicht, dass sie durch ihre Vorstellungskraft ein unerwünschtes Ereignis in Bewegung setzen, welches ihnen begegnen wird.

 

Die Welt, so, wie die Vorstellungskraft sie sieht, ist die reale Welt. Nicht Tatsachen, sondern Erfindungen der Vorstellungskraft formen unser tägliches Leben. Es sind die exakt- und wortwörtlich-gesinnten, die in einer fiktiven Welt leben. Nur die Vorstellungskraft kann Eden wiederherstellen, Eden, aus dem die Erfahrung uns herausgetrieben hat…Jede Stufe des menschlichen Fortschritts entspringt der Anwendung der Vorstellungskraft. Dass die Resultate manchmal unbestimmt sind, obwohl sie immer perfekt bestimmbar sein könnten, liegt einzig und allein daran, dass der Mensch nicht perfekt imaginiert und glaubt. Eine bestimmt ausgerichtete Vorstellungskraft ist der Beginn jeder erfolgreichen Unternehmung. Die Vorstellungskraft allein ist das Mittel, durch welches die Absicht erfüllt wird.

 

Lasst es uns Hier und Jetzt zur täglichen Aufgabe machen, unsere Vorstellungskraft zu kontrollieren und zu disziplinieren. Welch schöneren Anfang gibt es, als sich etwas für einen Freund vorzustellen – etwas, das besser ist als das Beste, das wir kennen. Es gibt keine Kohle von so totem Charakter, dass sie nicht glühen und brennen würde, wenn sie nur leicht gedreht würde. Keine Schuldzuweisung; nur Lösungen. Das Leben kann, wie die Musik, durch eine neue Vertonung all seine Misstöne in Harmonien verwandeln. Stelle dir einen Freund vor, so, dass er bereits das ausdrückt, was er sein möchte. Egal mit welcher Haltung wir uns einem anderen nähern, mit derselben Haltung wird man sich uns nähern.

 

Und ich hoffe, dass ich jedem von euch die wahre Bedeutung der Worte Sacharjas vor Augen führen kann: „Redet untereinander die Wahrheit und sinnt in eurem Herzen nichts Böses gegeneinander.“ Welch wunderbare Herausforderung für dich und für mich. „Denn wie er in seiner Seele berechnend denkt, so ist er.“ Das, was ein Mensch sich vorstellt, ist er. Halte in deiner Vorstellung an der Liebe fest. Indem du ein Ideal in deiner mentalen Sphäre erschaffst, kannst du dich diesem „Idealbild“ annähern, bis du eins mit ihm wirst, bis du dich in das Ideal transformierst bzw. die Qualitäten des Ideals im Kern deines Wesens absorbierst. Verliere nie, niemals den Blick für die Macht, die dir innewohnt. Imaginative Liebe hebt das Unsichtbare ins Sichtbare und gibt uns Wasser in der Wüste. Es bildet den einzig passenden Wohnort für die Seele. Schönheit, Liebe und alles Wohllautende sind der Garten, die imaginative Liebe aber ist der Weg in den Garten.

 

Säe eine imaginäre Konversation, und du erntest eine Handlung; Säe eine Handlung, und du erntest eine Gewohnheit;

 

Säe eine Gewohnheit, und du erntest einen Charakter;

 

Säe einen Charakter, und du erntest dein Schicksal.

 

Durch die Vorstellungskraft ernten wir alle unsere Schicksale, seien sie gut, schlecht oder gleichgültig. Die Vorstellungskraft hat die volle Macht über die objektive Verwirklichung und jede Stufe des menschlichen Fortschritts oder Rückschritts wird durch die Ausübung der Vorstellungskraft herbeigeführt.

 

Wenn wir in der Annahme verweilen, dass wir das sind, was wir sein wollen, werden wir zu dem transformiert, was wir uns zu Sein vorgestellt haben.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0